Dienstag, 15.12.15 

 

 

Harke und Natur statt Computermaus und Büro - STRABAG PFS packt mit an für den Naturschutz

 

"Fit durch Naturschutz" - unter diesem Motto setzt sich die NABU-Naturschutzstation Münsterland mit ehrenamtlichem Engagement seit Jahren für die Natur in Münster ein. Am vergangenen Dienstag gab es hierbei tatkräftige Unterstützung durch Mitarbeiter der STRABAG Property and Facility Services GmbH (STRABAG PFS), die ihren Arbeitsplatz für einen Tag in die Natur verlegt hatten, um gemeinsam tatkräftig für eine gute Sache anzupacken. 15 Mitarbeiter der Tochtergesellschaft eines der größten Baukonzerne für Hoch-, Tief- und Sonderbau aus Münster nahmen Harken und Schubkarren in die Hand und trotzten den winterlichen Temperaturen, um an der Umgehungsbahn in der Nähe der Loddenheide Heide- und Sandmagerrasenflächen von Gehölzaufwuchs zu befreien. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik und die Wichtigkeit dieser Arbeit durch Andreas Beulting von der NABU-Naturschutzstation ging es auch schon los: für einen Tag Computermaus und Büro gegen Harke und Natur eintauschen schafft einen Ausgleich zum stressigen Büroalltag. 
 
Die Stiftung Bürger für Münster und Prof. Thorn Kring vom Institut für Ethik, Führung und Personalmanagement an der Steinbeis-Hochschule Berlin werben für eintägige Freiwilligeneinsätze mit ausgewählten Unternehmen in Münster. Ziel in dem Projekt "Mitwirken" ist es, durch ehrenamtliches Arbeiten die Mitarbeitermotivation und Teamgeist zu festigen. Christoph Küster von der STRABAG PFS in Münster ergriff die Initiative für sich und seine Mitarbeiter und sorgte für rege Teilnahme an diesem Tag. Ausschlaggebend für die Entscheidung, bei der Biotoppflege zu helfen, war der Aspekt der Arbeit im Freien. Da spielte das Wetter keine Rolle und zum Schluss wurde Mensch und Natur gleichsam etwas Gutes getan. 
 
Heidelandschaften sind im Münsterland seltener denn je. Meist geben lediglich Namen wie Loddenheide oder Gelmerheide noch Aufschluss darüber, dass es sich um ein Gebiet mit Magerrasen handelt. Dabei sind vor allem Sandmagerrasen wichtig für Pflanzen wie die Besenheide oder das Berg-Sandglöckchen und Tiere wie Wildbienen, Sandlaufkäfer und die stark gefährdete Zauneidechse. Die NABU-Naturschutzstation Münsterland setzt sich für den Erhalt und die Pflege dieser wichtigen Lebensräume ein. Damit die eher offene Fläche nicht mit Gräsern, Büschen und Bäumen zuwächst, muss regelmäßig gemäht und geschnitten werden. Das schafft Platz für die schützenswerten Lebewesen, welche die offenen Sandflächen bewohnen - jetzt auch mit Hilfe der STRABAG PFS in Münster. 



Donnerstag, 03.12.15 

 

 

Verein zur bürgerschaftlichen Hochschulkultur in Münster e.V. gewinnt den elften Bürgerpreis

 

Unter dem Motto „Münster – kutlruell engagiert“ wählte eine fachkundige Jury zum elften Mal drei besonders beispielhafte Initiativen aus 31 Bewerbern als Preisträger aus. 

Der Verein zur bürgerschaftlichen Förderung der Hochschulkultur ist treibende Kraft und Organisator der "Neuen Wände", eines alle drei Jahre stattfindenden Festivals, das Hochschulkultur und Bürgerschaft verbindet. Studentische Kultur­schaffende bekommen im Stadttheater eine große Bühne, Kooperationen zwischen einzelnen Kultur­initiativen entstehen, und ausländische, künstlerisch aktive Studierende knüpfen neue Verbindungen. Das Festival ist mit über 600 Aktueren, vor allem Studierende und Hochschullehrer, inzwischen überregional bekannt und trägt zum kulturellen Profil Münsters bei. Dieser besondere Beitrag zur Kulturförderung macht die Initiative zu einem Beispiel besonderen Bürgerengagements. Deshalb wird diese Initiative mit dem Bürgerpreis in Gold ausgezeichnet und darf sich über das Preisgeld in Höhe von 5000 Euro und über die von Dieter Sieger gestiftete Skulptur freuen.

 

Den mit 2000 Euro dotierten Silberpreis bekommt der Förderverein für die Stadtteilbücherei im Aaseemarkt. Diese Initiative ist 2007 entstanden, als die lokale Bücherei geschlossen werden sollte. 34 Freiwillige organisieren sich zu regelmäßigem Dienst in der Bücherei, verhinderten die Schließung und sorgen für respektable Öffnungszeiten. Zahlreiche Lesungen und Buchvorstellungen machen die Bücherei zu einem kulturellen Zentrum für den Stadtteil. 

Den Bronzepreis in Höhe von 1000 Euro erhielten die Jungen Freunde des Museums für Kunst und Kultur. Diese Initiative bringt jungen Leuten die Kunst durch den Austausch mit jungen Künstlern, insbesondere der Kunstakademie, näher. Kunstvermittlung durch Vortragsreihen wie "Irgendwas mit Kunst" gehören genauso dazu wie gemeinsame, lockere Veranstaltungen und der Dialog mit der Museumsleitung und dem Verein der Freunde des Landesmuseums, den die Jungen Freunde mit einem kleinen Beitrag zum Ankauf neuer Kunstwerke unterstützen.

Neben diesen drei ausgezeichneten waren dieses Jahr mit den Vereinen Altes Backhaus e.V., Förderverein Aktuelle Kunst Münster, Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen und Jugendtheater-Werkstatt e.V. vier weitere Finalisten nahe an der Preisverleihung.

Altes Backhaus e.V. ist eine seit vielen Jahren existierende Stadtteil-Initiative, die vor allem ältere Menschen zu gemeinsamen Aktivitäten zusammenbringt. Kunst spielt dabei eine große Rolle: Gruppen von Senioren treffen sich zum gemeinsamen Malen, Singen und Musizieren und zur Vorbereitung und Aufführung von  Theater­stücken bis hin zu einem Musical. 

Im Förderverein Aktuelle Kunst Münster engagieren sich Kulturschaffende, betreiben ein Atelierhaus im Lincoln-Quartier an der Grevener Straße und organisieren als Kuratoren jährlich eine Ausstellungsreihe junger Künstler.  Der Förderverein ist auch mit Malworkshops für Kinder und mit Lesungen, Vorträgen und Konzerten im Stadtviertel aktiv. 

Die seit 27 Jahren bestehende Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen organisiert seit 2009 die Russischen Filmtage in Münster. Sie macht dadurch russische Filmkünstler in Münster bekannt und schafft ein Forum für kulturellen Dialog zwischen deutschen und russischen Künstlern. Gefördert wird auch die kulturelle Bildung durch Filmvorführungen in Schulen. 

Jugendtheater-Werkstatt e.V. ist der Förderverein, der die Grundlage für Cactus Junges Theater bildet. Mit hohem künstlerischem Anspruch wird Jugendlichen und jungen Erwachsenen im wahrsten Sinne eine Bühne geboten; Leistung und Disziplin führen zum Erfolg. Die meisten Stücke handeln von für Jugendliche aktuellen Themen und werden in hohem Maße von den Schauspielern selbst erarbeitet. 

Den Preisträgern und Finalisten, letztlich allen Bewerbern möchte die Stiftung Bürger für Münster für ihr bürgerschaftliches Engagement danken. Zusammen tragen sie zur kulturellen Förderung in Münster bei und bauen Brücken zwischen den Bürgern und den Kulturschaffenden.

 

 

 



Montag, 30.11.15 

 

Bürgerstand 2015

 

Idee des Bürgerstandes 

 Kein Teilnehmer könnte das Projekt allein stemmen - die Bürgerstiftung ermöglicht beispielhaften Vereinen, in der Adventszeit in der Innenstadt präsent zu sein. Mit dem Bürgerstand können die teilnehmenden Vereine und Initiativgruppen auf sich und ihre Projekte aufmerksam machen und Bürger auf Unterstützung und Mitmachen ansprechen. Der Bürgerstand trägt dazu bei, das Ziel der Bürgerstiftung zu erfüllen, bürgerschaftliches Engagement in Münster zu fördern.

Bürgerstand wird fünf Jahre alt

 

Bereits zum fünften Mal wird der Bürgerstand von der Bürgerstiftung organisiert. Der erste Stand in 2010 befand sich auf dem Weihnachtsmarkt vor der Lambertikirche, bevor er drei Jahre lang auf dem Weihnachtsmarkt im Rathausinnenhof zu finden war. Dieses Jahr steht der Bürgerstand für zwei Wochen vor dem Bankhaus Lampe. An jedem Tag haben zwei Vereine die Möglichkeit sich den Bürgern zu präsentieren, von 10 bis 15 Uhr und von 15 bis 20 Uhr. Insgesamt sind 27 verschiedene Vereine, vom Boxzentrum Münster e.V. bis zum Kulturquartier Münster, dabei 



Montag, 30.11.15 

 

 

Auszeichnung für die Betriebsrallye

 

Das Projekt Betriebsrallye ist ein ausgezeichnetes Projekt im Rahmen von "Gutes Morgen Münster" !  

 

Aus über 300 Projekten aus Unternehmen, der Wissenschaft und dem Bürgerengagement (darunter auch das Projekt Betriebsrallye und das Mentoren-Programm der Bürgerstiftung) wurden 27 Projekte von der Jury (Prof. Klaus Selle, Prof. Dagmar Schipanski, Prof. Kaspar König, Frauke Burgdorf) ausgezeichnet und am Samstag Vormittag in einer großen Veranstaltung im Jovel vorgestellt; dazu gehört auch die Betriebsrallye. 
Herzlichen Dank an alle Mitmacher und Unterstützer ! 



Montag, 21.11.15 

 

 

Sieben Finalisten für den Bürgerpreis 2015 - "Münster: kulturell engagiert"

 

In diesem Jahr wird der Preis "Bürger machen Zukunft" der Stiftung Bürger für Münster zum elften Mal vergeben. Die Jury hat sieben besonders beispielhafte Initiativen als Finalisten ausgewählt, in denen sich Bürger Münsters zur Förderung der Kultur in Münster engagieren. "Münster hat ein breit gefächtertes Spektrum von Vereinen und Initiativen, die sich der Förderung der Kultur verschrieben haben und Brücken bauen zwischen Bürgern und Kulturschaffenden. Wir freuen uns, dass sich diese Vielfalt auch in den Bewerbungen und in den ausgewählten Finalisten widerspiegelt", sagt Projektleiterin Dr. Susanne Schulte. Die Finalisten in alphabetischer Reihenfolge sind:

 

Altes Backhaus e.V. ist eine seit vielen Jahren existierende Stadtteil-Initiative, die vor allem ältere Menschen zu gemeinsamen Aktivitäten zusammenbringt. Kunst spielt dabei eine große Rolle: Gruppen von Senioren treffen sich zum gemeinsamen Malen, Singen und Musizieren und zur Vorbereitung und Aufführung von  Theater­stücken bis hin zu einem Musical. 

Im Förderverein Aktuelle Kunst Münster engagieren sich Kulturschaffende, betreiben ein Atelierhaus im Lincoln-Quartier an der Grevener Straße und organisieren als Kuratoren jährlich eine Ausstellungsreihe junger Künstler.  Der Förderverein ist auch mit Malworkshops für Kinder und mit Lesungen, Vorträgen und Konzerten im Stadviertel aktiv. 

Der Förderverein für die Stadtteilbücherei im Aasee­markt ist 2007 entstanden, als die lokale Bücherei geschlossen werden sollte. 34 Freiwillige organisieren sich zu regelmäßigem Dienst in der Bücherei, verhinderten die Schließung und sorgen für respektable Öffnungszeiten. Zahlreiche Lesungen und Buchvorstellungen machen die Bücherei zu einem kulturellen Zentrum für den Stadtteil. 

Die seit 27 Jahren bestehende Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen organisiert seit 2009 die Russischen Filmtage in Münster. Sie macht dadurch russische Filmkünstler in Münster bekannt und schafft ein Forum für kulturellen Dialog zwischen deutschen und russischen Künstlern. Gefördert wird auch die kulturelle Bildung durch Filmvorführungen in Schulen. 

Jugendtheater-Werkstatt e.V. ist der Förderverein, der die Grundlage für Cactus Junges Theater bildet. Mit hohem künstlerischen Anspruch wird Jugendlichen und jungen Erwachsenen im wahrsten Sinne eine Bühne geboten; Leistung und Disziplin führen zum Erfolg. Die meisten Stücke handeln von für Jugendliche aktuellen Themen und werden in hohem Maße von den Schauspielern selbst erarbeitet. 

Die Jungen Freunde des Museums für Kunst und Kultur sind eine Initiative, die jungen Leuten Kunst nahebringt durch Austausch mit jungen Künstlern, insbesondere der Kunstakademie. Kunstvermittlung durch Vortragsreihen wie "Irgendwas mit Kunst" gehören genauso dazu wie gemeinsame, lockere Veranstaltungen und der Dialog mit der Museumsleitung und dem Verein der Freunde des Landesmuseums, den die Jungen Freunde mit einem kleinen Beitrag zum Ankauf neuer Kunstwerke unterstützen.

Der Verein zur bürgerschaftlichen Förderung der Hochschulkultur ist treibende Kraft und Organisator der "Neuen Wände", eines alle drei Jahre stattfindenden Festivals, das Hochschulkultur und Bürgerschaft verbindet. Studentische Kultur­schaffende bekommen im Stadttheater eine große Bühne, Kooperationen zwischen einzelnen Kultur­initiativen entstehen, und ausländische, künstlerisch aktive Studierende knüpfen neue Verbindungen. Das Festival ist inzwischen überregional bekannt und trägt zum kulturellen Profil Münsters bei. 

 

Mit 31 Bewerbungen fand die Ausschreibung des Bürgerpreises auch dieses Jahr eine gute Resonanz. Die Mitglieder der Jury waren über die Vielfalt und Substanz der Bewerbungen hoch erfreut. Mitglieder der Jury sind Rainer Bode vom Cultur? und Begegnungscentrum Achtermannstraße e.V., Dorothee Feller, Regierungsvizepräsidentin, Meike Friedrich, Superintendentin der evangelischen Kirche, Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster, Dr. Daniel Müller-Hofstede, Leiter Kulturprogramm und Kulturkooperation des LWL-Museums für Kunst und Kultur, Frauke Schnell, Leiterin des Kulturamtes der Stadt Münster, Hendrik Snoek, Geschäftsführender Gesellschafter der Ratio GmbH & Co. KG, Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg, Akademiedirektor des Franz-Hitze-Hauses, Claus-Dieter Toben, stv. Vorstands­vorsitzender der Fiducia & GAD IT AG und Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson. Den Vorsitz in der Jury-Sitzung führte Projektleiterin Dr. Susanne Schulte, Geschäftsführerin der GWK- Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit. 

 

Der Bürgerpreis in Gold ist mit 5000 Euro dotiert, Silber 2000 Euro und Bronze 1000 Euro. Hauptsponsor ist die Fiducia & GAD IT AG, die insbesondere die Auslobung der Preise ermöglicht. Sponsor für die Preisverleihung am 2. Dezember um 18:30 Uhr im Rathausfestsaal sind die Stadtwerke Münster. 



Freitag, 20.11.15 

 

 

DINE WITH US 2015

 

Zu Beginn des Wintersemesters hatte die Bürgerstiftung (Stiftung Bürger für Münster) über das International Office der WWU eine Einladung für ein Abendessen in einem Münsteraner Haushalt an alle ausländischen Gaststudierenden des Semesters ausgesprochen.

In nur 24 Stunden haben sich 55 Studierende aus 19 Nationen auf ein "Gedeck" beworben. Ursprünglich war die Einladung auf 40 Plätze beschränkt. Das große Interesse hat die Bürgerstiftung aber schnell überzeugt, dass man allen  Bewerbern die Möglichkeit geben will, jeweils zusammen mit einem Studenten anderer Nationalität in einer Familie zu Abend zu essen.

Die zunächst noch fehlenden Gastfamilien fanden sich durch spontane Begeisterung an dem Projekt.

Schließlich trafen sich am 11.11. um 19 Uhr Gastgeber und Gäste an drei unterschiedlichen Punkten in der Stadt, um dann den Abend gemeinsam bei Tisch zu verbringen.

Dass es fröhliche, interessante und leckere Abende waren, haben spätestens die begeisterten Rückmeldungen, auch mit Foto, der Gastgeber gezeigt. Kochend, essend, lachend oder diskutierend, wurden in großer Offenheit und Neugier kulinarische kulturelle, politische, oder berufliche Themen ausgetauscht. Zum Teil sollen weitere Treffen folgen.

Studierende haben ihren Freunden von den Abenden berichtet. Mit tiefem Dank verabschiedeten sich die Gäste und wünschten:

Hope you make a tradition of it!

Das möchte die Bürgerstiftung versuchen! 

Spätestens Ende März 2016 wird es wieder (dann zum 3. Mal) eine kleine Gruppe von MUIMUN Gaststudierenden zu „Dinner in Town“ zu bewirten geben. Wer auch gerne Gastgeber sein möchte, melde sich bitte gerne unter kontakt(at)buergerstiftung-Muenster.de .



Dienstag, 17.11.15 

 

 

"Harfe trifft Literatur"

 

Iris Höhner (Harfinistin) und Kathrin Lutterbeck (Sprecherin) begeisterten ihr Publikum im Kulturbahnhof Hiltrup mit einer musikalischen und literarischen Reise durch Südamerika, Osteuropa und Irland.

Zu der Veranstaltung hatten die Stadteiloffensive Hiltrup (Initiator) und die Stiftung Bürger für Münster (Veranstalter) eingeladen. Die Künstler verzichteten auf ihr Honorar, und so konnten die gesamten Eintrittsgelder einem guten Zweck zugeführt werden: Insgesamt wurden 546 € eingenommen, die an die Stiftung Bürger für Münster gehen, die sie für ihr Projekt für junge Flüchtlinge im Diakonie-Jugendheim "Blaukreuzwäldchen" einsetzen wird. Bürgerstiftungsvorstand Hans-Peter Kosmider lobte den Kulturbahnhof Hiltrup als hervor­ragendes Beispiel für Bürger­engagement und dankte Initiator Günter Zimmermann für die Idee für die gemeinsame Veranstaltung. Norbert Siebers, Fachbereichsleiter Jugendarbeit im Blaukreuzwäldchen freute sich über die kreative Form der Unterstützung, und Dieter Ptock, der für die Bürgerstiftung das ehrenamtliche Projekt am Blaukreuzwäldchen leitet, rief jenseits von Spenden auch zum persönlichen Engagement auf, um den jugendlichen Flüchtlingen das Eingewöhnen in Deutschland zu erleichtern.

Am Schluss waren alle Beteiligten einig, kulturelles Engagement und Unterstützung für ehrenamtliche Projekte erfolgreich kombiniert zu haben. 



Freitag, 30.10.15 

 

 

Neuer Geschäftsführer für die Bürgerstiftung

 

Joachim Sommer beginnt am 1.11. 

Marc Würfel-Elberg wird nach 2 ½ Jahren verabschiedet

Ehrenamt soll zeitlich begrenzt sein und nicht zur Pflicht werden: Nach dieser Devise verabschiedet sich die Bürgerstiftung von Marc Würfel-Elberg, der seit zweieinhalb Jahren ehrenamtlich die Geschäftsstelle der Stiftung Bürger für Münster geleitet hat. Aber nun hat Würfel-Elberg ein eigenes, schnell wachsendes Dienstleistungsunternehmen aufgebaut und will außerdem andere Schwerpunkte in seiner ehren­amtlichen Arbeit bilden. Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, hebt hervor: "Damit ehrenamtliches Engagement funktioniert, müssen einige Ehrenamtliche Verantwortung übernehmen, zum Wohle des Ganzen – wir danken Marc Würfel-Elberg ganz herzlich, dass er sich um die administrative Arbeit in der Bürgerstiftung gekümmert hat." Margarete Kordt und Marita Warnking, Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung, heben die operative Verantwortung von Würfel-Elberg für profil­gebende Projekte wie den Bürgerpreis, den Bürgerbrunch und den Bürgerstand hervor und danken für seine kreativen Impulse u.a. für die Unterstützung von Projekten wie „Regen in Münster“, „Aktion Engelchen“ und die Initiierung eines Programms zur Unterstützung von Flüchtlingen. Würfel-Elberg selbst denkt gerne an seine Zeit bei der Bürgerstiftung zurück und betont: "Im Rahmen meiner zeitlichen Möglichkeiten setze ich mein Engagement bei der Bürgerstiftung fort, insbesondere für den Bürgerbrunch und Programme für Flüchtlinge."

Nachfolger Joachim Sommer kennt die Bürgerstiftung schon ganz gut. Nach 36 Jahren als Leiter des Internationalen  Zentrums DIE BRÜCKE an der Universität lernte er 2014 die Bürgerstiftung als Projektleiter für den Bürgerpreis "Münster: International engagiert" kennen und kümmert sich seit diesem Jahr um die gerade anlaufenden Bürgerstiftungs­projekte für Flüchtlinge. Sommer ist von der Bedeutung des Bürgerengagements für eine funktionierende Gesellschaft überzeugt: "Die Bürgerstiftung tut viel, um das Bürgerengagement in unserer Stadt zu fördern – dazu möchte ich gerne beitragen." Sommer wird Chef des Sekretärs David Glanc (ehemaliger FSJ'ler) und der beiden derzeitigen FSJ'ler Maximiliane Schüttler und Leonard Hessel. Vorstand Hans-Peter Kosmider lobt die Geschäftsstelle: "250 Ehrenamtliche, davon 70 Projekt- und Teilprojektverantwortliche, zu steuern, erfordert eine professionelle Geschäftsstelle – wir freuen uns, dass wir dort ein gutes Team haben, das von den Erfahrungen von Joachim Sommer umso mehr profitieren kann. Wir wünschen Joachim Sommer einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit!"

Münster, 28. Oktober 2015  – 



Dienstag, 20.10.15 

 

 

Bürgerstand 2015 - Münsteraner für Ehrenamt motivieren

 

 

Jeder siebte Münsteraner ist bestimmt zum freiwilligen Engagement bereit, aber noch nicht aktiv. Also ist es wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern gute Beispiele für freiwilliges Engagement vorzustellen.

Ein Mittel dazu ist der Bürgerstand der Bürgerstiftung, in dem in der Adventszeit 25-30 Vereine und Initiativen tageweise ihre Projekte und Mitmach-Möglichkeiten vorstellen. Die Bürgerstiftung lädt zu einem Projekttreffen am 21. Oktober um 18 Uhr in der Zukunfts­werkstatt Kreuzviertel, Schulstraße 45, ein, um die Details des diesjährigen Standes und die Verteilung auf die einzelnen Tage zu besprechen. Vereine und Initiativen, die am Bürger­stand 2015 teilnehmen wollen, sind eingeladen, zu diesem Treffen zu kommen.



Montag, 19.10.15 

 

 

Schlussspurt für den Bürgerpreis 2015 - Bewerbungen nur noch bis 19. Oktober

 

Die Bürgerstiftung lobt den Bürgerpreis 2015 zum Thema "Münster Kulturell Engagiert: Miteinander  –  Füreinander" aus und weist darauf hin, dass die Bewerbungsfrist am 19. Oktober abläuft. "Bisher haben wir 14 Bewerbungen, aber es ist ganz typisch, dass die meisten Bewerbungen erst am Schluss eingehen", sagt Dr. Susanne Schulte, Projektleiterin des Bürgerpreises, der in diesem Jahr zum elften Mal vergeben wird.

 

Bewerben können sich alle Vereine und ehrenamtlichen Initiativen, die sich für ein kulturelles Münster engagieren, den Kontakt zwischen verschiedenen Kulturen ermöglichen, den direkten Austausch fördern und Spielräume für kulturelle Aktivitäten schaffen.




Montag, 16.10.15 

 

 

7200 Euro für die gute Sache

 

Bürgerbrunch auch in diesem Jahr ein großer Erfolg

Rund 1.400 Bürgerbrunchler versammelten sich auch dieses Jahr wieder bei gutem Wetter auf der Promenade vor dem Schloss. Unter dem Motto „Sich selbst und anderen etwas Gutes tun“ war auch der siebte Bürgerbrunch ein großer Erfolg. Insgesamt 7.200 Euro sind gespendet worden. 

Buntes Rahmenprogramm

Neben Tischen und Brötchen hatte die Bürgerstiftung auch dieses Mal ein buntes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt.

Das Team vom Blaukreuzwäldchen übernahm für die Kleinsten die Animation und bot viele Spielmöglichkeiten. Ebenso zeigte ein Jongleur Walking Acts und kleine Showeinlagen.

Für die musikalische Untermalung sorgten in diesem Jahr die Musikgruppen Peugeot Noir und Duo Flexibile, die großartige Stimmung verbreiteten. 

Spenden für Kinder- und Jugendprojekte

Wir freuen uns über eine Spendensumme von 7.200 Euro, die wie immer gemeinnützigen Kinder- und Jugendprojekten zu Gute kommt“, so Marc Würfel-Elberg, Geschäftsführer der Bürgerstiftung. In diesem Jahr gehen die Spenden an den Initiativkreis Hoppengarten, der Flüchtlingskinder fördert (2.325 Euro), an den Funky e.V., der sich auf Bewegungsförderung von Menschen mit und ohne Behinderung spezialisiert hat (2.505 Euro), und an das Programm Mentoren für Schüler der Stiftung Bürger für Münster (2.370 Euro). Hinzu kommt eine Spende von 200 Euro der Schützenbruderschaft St. Hubertus Pötterhoek e.V. für das Mentoren-Programm. Der 1. Brudermeister, Herr Ludger Davids, hatte als Teilnehmer des Bürgerbrunches erfahren, welche Initiativen dieses Mal durch den Brunch gefördert werden sollen und diese zusätzliche Spende initiiert. „Solche Nachwirkungen des Bürgerbrunches freuen uns natürlich besonders“, so Marc Würfel-Elberg.

Bei den Spendenempfängern ist die Freude über die Zuwendungen groß. Der Initiativkreis Hoppengarten möchte die Spenden für die Aufbesserung seiner Räumlichkeiten nutzen und für die bestehende Arbeit mit Flüchtlingen. Hanno Liesner, Vorstandsvorsitzender von Funky e.V., ist über die Teilnahme sehr glücklich: „Ich freue mich sehr, dass der Funky e.V. von diesem kreativen Projekt profitieren kann und bedanke mich im Namen des Vorstandes und aller Tänzerinnen und Tänzer für die tolle Unterstützung. Wir werden die die Spendengelder für den Ausbau unserer bestehenden Projekte verwenden und zudem weitere inklusive Angebote aufbauen“. Und Marita Warnking vom Vorstand der Bürgerstiftung und dort verantwortlich für das Mentoren-Programm ist begeistert von der Höhe der gespendeten Summe – „Das hatte ich nicht erwartet!“ - und freut sich, den Mentees und ihren Mentoren zukünftig die Teilnahme an Workshops und Exkursionen oder auch den gemeinsamen Besuch kultureller Events ermöglichen zu können. Zudem ist ein Sport-Mentoring im Aufbau.

Margarete Kordt, vom Vorstand der Bürgerstiftung, zeigt sich sehr zufrieden, dass auch in diesem Jahr eine reibungslose Organisation zum Gelingen des Brunches maßgeblich beigetragen hat und ergänzt:  „Wir bedanken uns bei den Sponsoren des Bürgerbrunches – den Firmen Bäckerei Krimphove, Lappe in Event, Dienstleistungen mit Kopf, Herz und Hand und Avency, die uns durch ihre Unterstützung helfen, den Kostenbeitrag für die Teilnehmer konstant zu halten“.

Im nächsten Jahr findet der Bürgerbrunch voraussichtlich wieder am dritten Sonntag im September, also am 18. September 2016, statt. Erneut wird die Bürgerstiftung zu Spenden für Kinder- und Jugendprojekte aufrufen. Interessierte Vereine und Initiativen können sich dazu an die Geschäftsstelle unter kontakt@buergerstiftung-muenster.de wenden.

 





 

Montag, 21.09.15 

 

 

Der diesjährige Bürgerbrunch war wieder ein voller Erfolg!

 

Der siebte Bürgerbrunch wieder für einen guten Zweck

Der diesjährige Bürgerbrunch war wieder ein voller Erfolg! Die Stiftung Bürger für Münster, ihre Kooperations­partner, das Amt für Grünflächen und Umweltschutz, die Agenturen Cynapsis Interactive, Eric Schrader sowie die Westfälischen Nachrichten und 1.400 Münsteraner Bürger haben sich auch dieses Jahr wieder unter den Bürgerbäumen an der Promenade eingefunden, um „sich selbst und anderen Gutes zu tun“.

Auch dieses Jahr steht die Unterstützung sozialer und kultureller Kinder- und Jugendprojekte im Mittelpunkt. Bereits im ersten Monat ist eine Spendensumme von 6.800€ eingegangen, was laut Marc Würfel-Elberg, Geschäftsführer der Stiftung, ein hervorragender  Start ist. Die diesjährigen Spenden gehen an den Initiativkreis Hoppengarten, der sich um Flüchtlingskinder kümmert, den Verein Funky e.V., der sich für die Bewegungsförderung von Kindern mit und ohne Behinderung einsetzt und das Mentorenprogramm der Stiftung Bürger für Münster , in dem Studierende, Berufstätige und Senioren Schülern bei der Berufsorientierung helfen zugute kommen. 

Das gute Wetter mit einigen Sonnenstrahlen, die umhergehenden Musiker und das nette Beisammensein sorgten für ein schönes Ambiente beim siebten Bürgerbrunch. Für jeden war etwas dabei, denn neben vielen Tischen und leckeren Brötchen hat sich die Bürgerstiftung auch bemüht ein ansprechendes Rahmenprogramm zu organisieren. Das Team vom Blaukreuzwäldchen übernahm für die Kleinsten die Animation und bat viele Spielmöglichkeiten. Außerdem gab es kleine Showeinlagen von einem Jongleur und der Gruppe Flash Acrobatics geben. Für musikalische Begleitung sorgten in diesem Jahr Peaugeot Noir und Duo Flexibilé.

 

 



Dienstag, 19.09.15 

 

 

Bürgerstiftung sucht auch Mitmacher, die Gesamtverantwortung übernehmen

 

In den Projekten der Stiftung Bürger für Münster arbeiten inzwischen ca. 250 Bürger mit, viele ehrenamtliche Projektleiter kümmern sich um erfolgreiche Projektarbeit. Die Verantwortung für die Bürgerstiftung insgesamt liegt beim dreiköpfigen, ebenfalls ehrenamtlich arbeitenden Vorstand. Eine Verstärkung des Führungsteams ermöglicht eine breitere Verteilung der Verantwortung.

 

Als die Stiftung gegründet wurde, waren die Vermögenserträge aus dem Stiftungskapital deutlich höher als heute. Umso mehr kommt es inzwischen auf Sponsoren, Spender und anderen Formen der finanziellen Unterstützung an. Ein(e) Verantwortliche(r), die sich um "Fundraising" kümmert, ist daher besonders willkommen.



Montag, 07.09.15 

 

 

"Rätselhaftes Münster 2016": Stiftung Bürger für Münster gibt wieder Kalender heraus

 

Kalender 2016 „Rätselhaftes Münster“

Die Bürgerstiftung hat die vierte Auflage des Kalenders "Rätselhaftes Münster" herausgebracht. Auch in diesem Jahr wurden 12 meist weniger bekannte Objekte, diesmal in Münsters Südosten, porträtiert. Der Kalender ist ab sofort im Buchhandel und ausgewählten Einzelhandelsgeschäften, auch in den Stadtteilen, käuflich zu erwerben. Auf den Rückseiten sind 25 bekannte und weniger bekannte Vereine mit beispielhaften Projekten dargestellt. "Unterstützen Sie mit dem Kauf diese Kalenders das Bürgerengagement in Münster", wirbt auch der Oberbürgermeister auf einem Aufkleber für den Kauf des Kalenders.

Kalender fördert Ehrenamt

"Rätselhaftes Münster":  Dieses Jahr stehen Objekte aus Münsters Südosten auf dem Programm, ausgesucht von Franz Eschhaus von StattReisen und Stadthistoriker Dr. Ralf Klötzer. Fotograf Andreas Lechtape hat die Objekte wieder interessant in Szene gesetzt. Manchmal muss man genauer hinschauen, um eigentlich Bekanntes zu erkennen, manches ist tatsächlich weniger bekannt wie die Josephstatue bei Gut Heidhorn in Hiltrup oder die an die Fürstin-von-Gallitzin-Schule erinnernde Skulptur „Der Kreis von Münster“ in Angelmodde. Alle Objekte sind wieder von Dr. Ralf Klötzer prägnant beschrieben und in ihren historischen Kontext gestellt.

Menschen, die ihre Stadt mögen, die sie kennen, aber noch besser kennenlernen wollen, die neugierig sind und auf eine kulturelle Entdeckungsreise gehen wollen, werden ihre Freude mit dem Münster-Kalender haben. Wie letztes Jahr kann man auch die abgebildeten Objekte mit dem Fahrrad abfahren.

Herausgeber des Kalenders ist die Stiftung Bürger für Münster, die bürgerschaftliches Engagement in Münster fördert. Auch dazu dient der Münster-Kalender: Auf den Rückseiten der Kalender-Blätter werden nicht nur 25 "neue" Vereine vorgestellt, auch die Kontaktdaten der in den ersten drei Auflagen genannten Vereine stehen im Kalender: Er ist damit auch ein Verzeichnis eines breiten Spektrums von 100 Vereinen und ehrenamtlichen Initiativen in Münster.

Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, dankt den Autoren Eschhaus, Klötzer und Lechtape und hebt die Förderung durch die Sponsoren Aschendorff-Verlag, Druckerei Thiekötter, Volksbank, FiduciaGAD hervor: "Auch in diesem Jahr ermöglichen uns die Sponsoren, mit dem Kalender für Bürgerengagement in Münster zu werben".

 

Die Auflage beträgt 1800 Exemplare, der Verkaufspreis 9,80 EUR.

ISBN 978-3-402-13087-2

Der Kalender ist direkt über den Aschendorff Verlag, die WN-Geschäftsstelle am Prinzipalmarkt, den Buchhandel und in ausgewählten Einzelhandelsgeschäften sowie in den Stadtteilen erhältlich.



Mittwoch, 02.09.15 

 

 

Bürgerbrunch: Noch Tische frei

 

In drei Wochen findet der siebte Bürgerbrunch statt – nur noch wenige Tische sind zu haben

Der diesjährige Bürgerbrunch rückt näher. In drei Wochen ist es soweit – circa 1.600 Münsteraner Bürger finden sich auch dieses Jahr am 20. September um 11 Uhr unter den Bürgerbäumen an der Promenade ein, um „sich selbst und anderen Gutes zu tun“.  Wie immer ist der Bürgerbrunch nicht nur zum Brunchen da, sondern auch zum Treffen mit Freunden und zur Unterstützung von Kinder- und Jugendprojekten.

 

Das bunte Rahmenprogramm

Neben Tischen und leckeren Brötchen organisiert die Bürgerstiftung wieder ein ansprechendes Rahmenprogramm. Das Team vom Blaukreuzwäldchen übernimmt für die Kleinsten die Animation und bietet viele Spielmöglichkeiten. Außerdem wird es kleine Showeinlagen von einem Jongleur und der Gruppe Flash Acrobatics geben. Für musikalische Begleitung sorgen in diesem Jahr Peaugeot Noir und Duo Flexibilé.

 

Spenden für Kinder- und Jugendprojekte

Auch dieses Jahr geht es um die Unterstützung gemeinnütziger Kinder- und Jugendprojekte. Die diesjährigen Spenden werden  dem Initiativkreis Hoppengarten, der sich um Flüchtlingskinder kümmert, dem Verein Funky e.V., der sich für die Bewegungsförderung von Kindern mit und ohne Behinderung einsetzt, und dem Mentorenprogramm 

der Stiftung Bürger für Münster, in dem Studierende, Berufstätige und Senioren Schülern bei der Berufsorientierung helfen, zugute kommen. Bisher sind Spenden in Höhe von fast 7.000€ eingegangen. 

 

Bürgerbrunch fast ausgebucht

Bereits am ersten Tag gab es 100 Reservierungen. Inzwischen sind nur noch 35 Tische frei, d.h. wenn Sie in diesem Jahr noch dabei sein möchten, sollten Sie sich auf der Internetseite www.buergerbrunch-muenster.de einen der letzten Tische sichern. Auf unserer neuen Internetseite können Sie sich auch über die Idee und die aktuellen Themen des Bürgerbruches informieren und einige Impressionen aus den Veranstaltungen der letzten Jahre anschauen.

 

Absage nur bei klarer Regenprognose

Bei Aussicht auf schlechtes Wetter schauen Sie bitte am Freitag auf die Internetseite www.buergerbrunch-muenster.de. Dort gibt die Bürgerstiftung bekannt, ob der Brunch stattfindet (bei gutem Wetter oder geringer Regenwahrscheinlichkeit) oder abgesagt werden muss. 



Mittwoch, 08.07.15 

 

 

Bürgerstiftung verabschiedet David Glanc und Josefin Weyer und begrüßt Maximiliane Schüttler und Leonard Hessel

 

Seit 2012 bietet die Stiftung Bürger für Münster jungen Menschen die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren und sich in zahlreichen Projekten einzubringen. Bereits 5 Abiturienten haben seitdem das  Angebot genutzt, einen breiten Überblick über freiwilliges Engagement in gesellschaftlich relevanten Themen zu bekommen und sich für die eigene Zukunft zu orientieren. Die Bürgerstiftung bietet dafür ein breites Spektrum: Mitarbeit  in Projekten wie Bürgerbrunch, Bürgerpreis, "1000 Stunden für Münster" oder Betriebsrallye, Betreuung von ehrenamtlichen Mentoren und Lesepaten bis hin zu Öffentlichkeitsarbeit, Pflege der Internetseiten und Vorbereitung von Veranstaltungen. 

Im zurückliegenden Jahr nutzten Josefin Weyer und David Glanc bei der Bürgerstiftung die Gelegenheit, ihren Horizont zu erweitern, Erfahrungen zu sammeln und innerhalb der von ihnen betreuten Projekte eigenständig zu arbeiten. Die vielfältigen und abwechslungsreichen Aufgaben sowie die Zusammenarbeit mit verschiedenen Menschen haben ihnen breite Perspektiven für den weiteren Werdegang ermöglicht. Die FSJ ler sind sich einig – die Persönlichkeit reift während des Jahres, man wächst an den Aufgaben und lernt nicht nur neue Personen und Aufgabenbereiche, sondern auch sich selber besser kennen. 

Für David Glanc ist ein ereignisreiches Jahr zu Ende gegangen, auf das er positiv zurückblickt. "Es war ein tolles Jahr mit vielen Herausforderungen. Ich würde es immer wieder machen", sagt David. Er wird nun in Münster Politik und Recht studieren. Das gibt ihm die Möglichkeit, auf Teilzeitbasis weiter für die Bürgerstiftung zu arbeiten. 

Josefin Weyer wird noch zwei Monate bleiben und die neuen FSJ ler Maximiliane Schüttler und Leonard Hessel einarbeiten. Danach wird sie in Kiel Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation  studieren. "Bei der Bürgerstiftung habe ich viel in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation gelernt und weiß nun, dass ich weiterhin in dieser Branche tätig sein möchte“, freut sich Josefin.

"David und Josefin haben die Stiftung im letzten Jahr engagiert und verlässlich unterstützt, dafür danken wir ihnen ganz herzlich", sagt Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung. "Unsere FSJ ler müssen bei uns viel arbeiten, aber sie lernen auch vieles, von dem sie für später vielfältig profitieren", ergänzt Geschäftsführer Marc Würfel-Elberg.

Die beiden Abiturienten Maximiliane Schüttler und Leonard Hessel aus Münster sind schon gespannt auf die verschiedenen Aufgaben, die auf sie zukommen werden. „Frischer Wind tut unseren Projekten immer gut“, betont Vorstandsmitglied Marita Warnking und freut sich auf die Zusammenarbeit.

Im Juli wird das Team der Bürgerstiftung noch durch einen weiteren jungen Mitarbeiter verstärkt: Lukas Lehmann ist Deutsch-Amerikaner, lebt in Maryland und ist derzeit bei Verwandten in Münster zu Besuch. Die haben ihm empfohlen, ein Praktikum bei der Bürger­stiftung zu machen, bevor er nächsten Sommer die High School abschließt. Lukas war gleich von der Bürgerstiftung begeistert und freut sich darauf, viele Erfahrungen zu sammeln und seine Deutschkenntnisse zu verbessern. Er arbeitet vor allem im Projekt Betriebsrallye mit. 



Mittwoch, 01.07.15 

 

 

Fahrradtour "Rätselhaftes Münster" Besichtigung des Münsterkalenders 2016

 

Besichtigung des Münsterkalenders mit dem Fahrrad: Zwölf Stationen "Rätselhaftes Münster"

25 Teilnehmer erkunden bei einer Fahrradtour durch das Geist- und Südviertel Münsters die ausgewählten Objekte, welche im Münsterkalender 2016 präsentiert werden. 

 

Franz Eschhaus und Dr. Ralf Klötzer, Mitorganisatoren des Münsterkalender 2016 halten bei den zwölf Stationen facettenreiche Vorträge zu den einzelnen Objekten. 



Donnerstag, 25.06.15 

 

 

Betriebsrallye 2015 erfolgreich beendet

 

Vorgestern ist die Betriebsrallye 2015 zu Ende gegangen. Dieses Jahr haben wieder 250 Schülern in 150 Unternehmen Praktika gemacht. Bei der Betriebsrallye gehen die Schüler in 2 Wochen in bis zu drei Betriebe, in denen Sie jeweils 2 Tage lang ein Praktikum absolvieren. Die Idee dahinter ist, dass die Schüler innerhalb des Praktikumszeitraums mehrere Branchen und Berufe kennenlernen.

Die Schüler der Hauptschule Coerde erhielten bereits ihre Zertifikate Zuvor stellten sie aber den Anwesenden Vertretern von Schule, Unternehmen und Bürgerstiftung ihre Tätigkeiten während des Praktikums vor. In Coerde startete vor 3 Jahren das Pilotprojekt.

Mittlerweile findet die Rallye in 5 Stadtteilen statt (SüdWest, Hiltrup, Kinderhaus, Wolbeck und Coerde) 

 

Wir danken allen Unternehmen, die dieses Jahr wieder mitgemacht haben!

 



Mittwoch, 24.06.15 

 

 

„Sich selbst und anderen Gutes tun“

 

Der diesjährige Bürgerbrunch rückt näher. In rund drei Monaten ist es soweit – die Stiftung Bürger für Münster und ihre Kooperations­partner, das Amt für Grünflächen und Umweltschutz, die Agenturen Cynapsis Interactive und Eric Schrader sowie die Westfälischen Nachrichten laden auch dieses Jahr wieder 1.600 Münsteraner Bürger ein, am 20. September unter den Bürgerbäumen an der Promenade vor dem Schloss „sich selbst und anderen Gutes zu tun“. An insgesamt 200 Tischen kann man brunchen, lachen, sich treffen, kennenlernen und austauschen.

Auch dieses Jahr dient der Brunch der Unterstützung sozialer und kultureller Kinder- und Jugendprojekte. Die 150 Bruncher, die sich schon angemeldet haben, haben schon Spenden in Höhe von 7020 € Euro zugesagt. Darüber freut sich Projektleiter Marc Würfel-Elberg, Geschäftsführer der Bürgerstiftung: "Dieses Jahr werden wir sicherlich deutlich über 8000 Euro an Spenden zusammen­bekommen."

In diesem Jahr gehen die Spenden an den Initiativkreis Hoppengarten, an Funky e.V. und an das Mentorenprogramm der Stiftung Bürger für Münster.

Annemarie Quante und Elvie Meyer beschreiben, wie die Mitglieder des Initiativkreises Hoppengarten Flüchtlingskindern bei Hausaufgaben helfen und Vertrauensbeziehungen zu den Kindern aufbauen. Hanno Liesner, Vorstandsvorsitzender von Funky e.V. und Felix Schüßeler, Assisten des Vorstands Funky e.V. erklären, wie professionell gestaltete Tanzprojekte zu Erfolgserlebnissen für Kinder mit und ohne Behinderung werden. Marita Warnking, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung erläutert, wie Mentoren als Vorbilder Schülern der 8. und 9. Klassen von Realschulen Orientierung und Hilfe bei ihrem Weg in Ausbildung und Beruf geben. Außerdem macht Sie auf die Informationsveranstaltung zum Mentorenprogramm am 30. Juni um 18 Uhr im Gesundheitshaus Münster aufmerksam.

Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, freut sich über die neue Internetseite, die in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule entstanden ist, die übersichtlicher und frischer über den Bürgerbrunch und die geförderten Projekte informiert und Tischbuchungen in bewährter Form ermöglicht.

Auch in diesem Jahr gibt es ein Rahmenprogramm.  Für die Kinder bietet das Team vom Blaukreuz­wäldchen Animation und viele Spielmöglichkeiten, ergänzt durch kleine Showeinlagen in Form eines Walking-Acts und Akrobatik von der Gruppe Flash Acrobatics. Musik kommt in diesem Jahr erstmals von mehreren Gruppen, die an wechselnden Stellen an der Promanade spielen.

Bürgerbrunch fast ausgebucht

 Am ersten Tag gingen fast 100 Reservierungen ein, inzwischen sind nur noch 50 Tische frei.  Auf der  Internetseite www.buergerbrunch-muenster.de können die restlichen Tische gebucht werden. Brunchen Sie mit und beteiligen Sie sich mit einer Spende !



Donnerstag, 18.06.15 

 

 

Start der Bewerbungen zum Bürgerpreis 2015

 

Münster hat eine dichte und reichhaltige Kulturlandschaft, deren Lebendigkeit in einem erheblichen Ausmaß auf ehrenamtlichem Engagement beruht. Viele spannende kulturelle Angebote werden von ganz unterschiedlichen bürgerschaftlichen Initiativen geschaffen. Sie eröffnen und gestalten Spielräume, in denen vielfältige kulturelle Begegnungen möglich sind.

Engagement sichtbar machen

„Unser Ziel ist es, freiwilliges Engagement in unserer Stadt sichtbar zu machen, anzuerkennen und zu fördern. Mit dem Bürgerpreis zeichnen wir seit 2005 zu einem Thema besonderes bürgerschaftliches Engagement aus, auch als Ermunterung für andere Bürger, sich einzubringen“, so Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster. 

Freiwillig und nachhaltig

Voraussetzung für Bewerbungen um den Preis ist, dass Menschen auf ehrenamtlicher Basis zusammenarbeiten, dabei einen guten Zweck fördern und das auch mit einer gewissen Nachhaltigkeit tun. Insbesondere geht es um bürgerschaftliches Engagement, das nicht von Amts wegen erwartet wird. 

Projektleiterin Dr. Susanne Schulte

„Zielgruppe sind alle Menschen in unserer Stadt, die sich in dem breiten Feld des kulturellen Engagements ehrenamtlich einsetzen“, so Frau Dr. Susanne Schulte, Geschäftsführerin der GWK- Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit, die die Bürgerstiftung als Projektleiterin für dieses Thema gewinnen konnte. 

Hauptsponsor GAD

Die Bürgerstiftung dankt ihren Sponsoren, der GAD als Hauptsponsor für den Bürgerpreis und den Stadtwerken Münster als Sponsor für die Festveranstaltung zur Preisverleihung.

„Wir setzen uns ein für die Stadt, in der wir arbeiten, und unterstützen bürgerschaftliches Engagement gern", erklärt Claus-Dieter Toben, Vorstandsvorsitzender der GAD eG, die den Bürgerpreis in diesem Jahr bereits zum siebten Mal sponsert. "Mit dem Motto kann sich unser Unternehmen gut identifizieren. Zwar beschäftigen wir uns beruflich mit Banken-IT, aber nach Feierabend sind auch unsere Mitarbeiter Sportler, Sänger oder Schauspieler."

Feierliche Preisverleihung

Die überzeugendsten Projekte werden mit einem Gold-, Silber- und Bronzepreis ausgezeichnet. Zusätzlich kann ein spezieller Kinder-/ Jugendpreis vergeben werden. Die Ehrung der Preisträger findet am 2. Dezember 2015 in feierlichem Rahmen im Rathaus statt. 

Aufruf zu Bewerbungen

Die Bürgerstiftung ruft zu Bewerbungen für den Bürgerpreis auf. Dazu gibt es Flyer, Plakate und die Internet-Seite www.buergerpreis-muenster.de. Dort können die Bewerbungen eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist der 19. Oktober 2015.



Dienstag, 16.06.15 

 

 

Dankeschön-Kaffee für Lesepaten

 

Zum Schuljahresende trafen sich 40 Lesepatinnen und Lesepaten der Stiftung Bürger für Münster im Café Kleimann am Prinzipalmarkt. Die Lesepaten besuchen einmal pro Woche eine Grundschule und lesen dort mit den Kindern. Sie ermuntern sie zum aktiven Zuhören, zum Lesen und zum Sprechen über den Text. Dadurch werden Sprachkompetenz und Lesefähigkeit der Kinder gefördert und ihre schulischen und somit später auch ihre beruflichen Chancen verbessert. Die Bürgerstiftung dankte den Lesepaten für ihr Engagement und lud zu Kaffee und Kuchen ein.

Erfahrungsaustausch und spannende Einblicke in das Leben einer Kinderbuchautorin

Die Lesepaten aus neun Grundschulen in Münster tauschten sich in angenehmer Atmosphäre über die Besonderheiten ihrer Schulen und Erfahrungen aus und gaben Anregungen zur Verbesserung des Lesepatenprogamms im Allgemeinen.

Als Highlight des Nachmittags stellte die Kinderbuchautorin Katie Grosser ihr Kinderbuch „Rissa Filial und das Vermächtnis der Fabelwelt“ vor. So bekamen die Ehrenamtler einen Einblick in die Arbeit der Autorin. Zudem erzählte die junge Promotionsstudentin lebhaft aus ihrem Leben und schilderte ihre Leidenschaft für das Schreiben. Die 25-jährige Studentin der Kommunikationswissenschaften schreibt seit ihrer Kindheit Kurzgeschichten auf Deutsch und Englisch und arbeitet schon seit einigen Jahren neben ihrem Studium als freie Journalistin.

Lesepaten legen nach Schulferien wieder los

Nach den Schulferien starten die Lesepaten in eine neue Runde. „Wir freuen uns, dass wir Menschen aller Altersgruppen für Lesepatenschaften begeistern können. Insbesondere ältere Menschen, die gern mit Kindern arbeiten, aber auch von dem Projekt begeisterte Studierende sind dabei“, so Marita Warnking, zuständiges Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung. „In diesem Jahr konnten wir drei weitere Schulen dazugewinnen. Das zeigt, dass das Lesepatenprojekt ein voller Erfolg ist!“ sagt Prof. Dr. Dieter H. Jütting, Koordinator des Lesepatenprojekts. 

Die Bürgerstiftung ist ständig auf der Suche nach neuen Lesepaten. Einen Überblick über das Lesepatenprogramm gibt die Internet-Seite www.lesepaten-muenster.de. Interessierte Bürgerinnen und Bürger wenden sich an die Stiftung Bürger für Münster (kontakt@buergerstiftung-muenster.de).



Freitag, 12.06.15 

 

 

Bürgerstiftung gratuliert Schulen in Kinderhaus zum 40-jährigen Jubiläum

 

 

Anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums gratulierte Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Kosmider den Schulleitern Clemens Krause (Geschwister-Scholl-Realschule) und Wilhelm Breitenbach (Geschwister-Scholl-Gymnasium). Insbesondere mit der Realschule gibt es inzwischen eine bewährte Kooperation. In 2010 wurde hier das Programm Mentoren für Schüler entwickelt, und in 2014 war ebenfalls an der Realschule der Beginn des Sport-Mentorings (in Zusammenarbeit mit SC Westfalia Kinderhaus). Die GSRS ist auch Partner im Projekt Betriebsrallye. Mit dem Gymnasium ist eine Zusammenarbeit im Bereich Jung & Alt in Vorbereitung: Schüler des Gymnasiums sollen ermuntert werden, PC-Kurse für Senioren im Stadtteil zu geben. Außerdem war die Vorsitzende der Schülerstiftung Courage Gesprächspartnerin in einer Matinee "Alltagshelden und Münsterbeweger" im Februar 2015. Kosmider dankte den Schulen für ihr Engagement und für die Zusammenarbeit. 



Donnerstag, 21.05.15 

 

 

Auf geht's zum siebten Bürgerbrunch

 

Nach dem großen Erfolg in den letzten Jahren laden die Stiftung Bürger für Münster und ihre Kooperations­partner, das Amt für Grünflächen und Umweltschutz, die Agenturen Cynapsis Interactive und Eric Schrader sowie die Westfälischen Nachrichten in diesem Jahr zum siebten Mal zum Bürgerbrunch ein.

Wie immer am dritten Sonntag im September, also am 20. September 2015, werden wieder 200 Tische unter den Bürgerbäumen auf der Promenade vor dem Schloss aufgestellt. Jeder, der Lust hat, gemeinsam mit anderen sein Sonntagsfrühstück vor der malerischen Kulisse des Schlosses einzunehmen und sich dabei durch Spenden bürgerschaftlich zu engagieren, kann einen Tisch mieten. 

Auch in diesem Jahr werden die Teilnehmer aufgerufen, drei Kinder- und Jugendprojekte durch Spenden zu unterstützen. Diesmal gehen die Spenden an Funky e.V., der sich für die Bewegungsförderung von Kindern mit und ohne Behinderung einsetzt, an den Initiativkreis Hoppengarten, der sich um Flüchtlingskinder kümmert und an das Projekt Mentoren für Schüler der Stiftung Bürger für Münster, in dem Studierende, Berufstätige und Senioren Schülern bei der Berufsorientierung helfen.

Wie schon im Vorjahr können aus steuerlichen Gründen nicht alle Einnahmen aus dem Bürgerbrunch als Spenden an die Projekte weitergeleitet werden; statt dessen gibt es einen Kostenbeitrag in Höhe von 45 Euro, und die Organisatoren bitten um zusätzliche Spenden von 45 Euro oder mehr pro Tisch. 

 Ab heute, dem 22. Mai ist es möglich auf der neu entworfenen Internetseite www.buergerbrunch-muenster.de Tische zu buchen. 



Mittwoch, 06.05.15 

 

 

Design-Studierende entwickeln neuen Internetauftritt für den Bürgerbrunch Münster

 

Am Nutzer orientiert, klar strukturiert und für mobile Endgeräte optimiert, so präsentiert sich der neue Internetauftritt für den Bürgerbrunch, der von Studierenden des Fachbereichs Design der FH Münster entworfen und umgesetzt wurde.

Die Stiftung Bürger für Münster lud Studierende des Fachbereichs Design in einem Kooperationsprojekt dazu ein, den Internetauftritt für den Bürgerbrunch Münster hinsichtlich Nutzbarkeit, Gestaltung und Wartungsfreundlichkeit zu überarbeiten.

„Ziel der Neugestaltung war, ein am Nutzer orientiertes und visuell ansprechendes Design zu entwickeln, damit sich Besucher auf der Website leicht zurechtfinden, sich gern dort aufhalten und auch gern wieder kommen“, so Tina Glückselig, die betreuende Professorin des Projektes am Fachbereich Design. Hans-Peter Kosmider, Vorsitzender des Vorstands der Bürgerstiftung, rief einen Wettbewerb aus: „Die Website für den Bürgerbrunch sollte übersichtlicher sein, eine bessere Bild-/Text-Balance haben,  auch auf mobilen Endgeräten laufen und leichter zu warten sein. Wir freuen uns, dass wir unsere gute Kooperation mit dem FB Design vom letzten Projekt fortsetzen und solch engagierte Studierende für das Projekt gewinnen konnten.“

 Im Projekt entwickelten 14 Studierende in Teamarbeit mehrere Entwürfe. Der Sieger-Entwurf wird derzeit von der Design-Absolventin Manuela Zarek in einem Content-Management-System umgesetzt. „Die endgültige Umsetzung war nicht Teil des studentischen Kooperationsprojektes. Unsere Design-Studierenden werden im Studium befähigt, ihre Entwürfe prototypisch umzusetzen. Stefan Denecke, einer unserer Fachlehrer am FB Design, begleitete die technische Umsetzung der Entwürfe ganz hervorragend“, erklärt Tina Glückselig.

 Am Dienstag, den 05.05.2015, wurde der Preis an die Sieger des Wettbewerbs über­reicht. „Alle Entwürfe waren beachtlich“, so Hans-Peter Kosmider, „aber der Entwurf von  Simone Aengen-Eyndt und Lena Wiebringhaus hat uns am meisten überzeugt.“ „Modern, freundlich und bürgernah, so ist der Grundgedanke zu unserem Entwurf. Toll, dass unser Entwurf nun Realität wird“, freuen sich die beiden Studentinnen.

Der zweite Preis ging an Joscha Borgers und Moritz Rathmann. Sie hatten neben ihrem Website-Entwurf einen unterhaltsamen Animations­­film entwickelt, der den Bürger­brunch und die Buchung der Tische anregend erklärt. Selbstverständlich wird dieser Film auf der neuen Website www.buergerbrunch-muenster.de zu finden sein!

 Hans-Peter Kosmider bedankte sich für die Bürgerstiftung bei Frau Glückselig und Herrn Denecke für die Lehrveranstaltung, auch in Form eines Preises, und bei Frau Zarek für die Realisierung der Seite. Ausdrücklich dankte er auch Markus Veigel von der Firma cynapsis, die als Sponsor für den Bürgerbrunch die bisherige Seite entwickelt und betreut hatte.



Sonntag, 22.04.15 

 

 

Betriebsrallye startet an weiteren Schulen

 

Betriebsrallye bedeutet, dass die teilnehmenden Schüler der neunten Klassen innerhalb von zwei Wochen mehrere zweitägige Kurz­praktika machen und so verschiedene Berufe in unterschiedlichen Unternehmen kennenlernen. Damit bekommen sie eine bessere Grundlage für die spätere Berufswahl. Die Schüler können zwischen handwerklichen, medizinischen und kaufmän­ni­schen Berufen auswählen, so z.B. Mechatroniker, Anlagenmechaniker, Elektriker, Bäcker oder Krankenpfleger, Altenpfleger, Tierarzthelfer, oder Berufe in der Gastronomie oder Büro­kaufmann, Automobilkaufmann und Bankkaufmann.

Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster, Projektinitiator Christian Wolf von TON Objekteinrichtungen GmbH und Projektkoordinator Hans-Jürgen Fontein freuen sich auf die kommenden Betriebs­rallyes: "Die Praktika sind nicht nur eine Bereicherung für die Schüler, sondern auch für die Unternehmen attraktiv, denn im Vorjahr haben zahlreiche Schüler weitere Praktikums- oder sogar Ausbildungsplätze angeboten bekommen." 

 

Insgesamt waren alle Beteiligten sowohl vom Projektteam, als auch vom Oragnisationsteam der Schulen sehr zufrieden mit dem Auftakt der diesjährigen Betriebsrallyes. Impressionen von den Auftaktveranstaltungen finden Sie in den Presseberichten unter diesem Artikel.



Donnerstag, 16.04.15 

 

 

"Mentoren-Matching" an der Realschule

im Kreuzviertel

 

Am Dienstag fand das "Mentoren-Matching" unserer neuen Mentoren mit den Schülerinnen und Schülern der Realschule im Kreuzviertel statt. Nach kurzem Kennenlernen werden sich die Mentoren nun regelmäßig mit ihren Mentees treffen und sie bei der Praktikumsvorbereitung/Berufsorientierung, sowie allgemein unterstützen.
Für alle, die Interesse an diesem Projekt haben und auch gerne als Mentor tätig werden wollen haben wir eine Infoveranstaltung am Dienstag, den 28. April um 18 Uhr in der Gasselstiege 13, Raum 403 organisiert.

 

 



Montag, 13.04.15 

 

 

 

Zwei neue Schulen im Lesepatenprojekt

 

Mit der Dietrich-Bonhoeffer Schule und der Theresienschule starten bereits das zweite und dritte neue Lesepatenprojekt in diesem Jahr. Die beiden Grundschulen erhalten zur Unterstützung jeweils 250 Euro der Bürgerstiftung, um die bestehende Bibliothek mit weiteren Büchern zu bereichern.

Die Lesepaten betreuen die Kinder, indem sie mit ihnen gemeinsam Bücher auswählen und darin lesen. Dabei steht die Begeisterung für das Gelesene und das Interesse der Kinder, Neues zu entdecken, im Vordergrund. Gleichzeitig wird durch diese individuelle Förderung die Lese- und Sprachkompetenz gefördert. Die Lesepaten kommen mit den Schülerinnen und Schülern einmal pro Woche zusammen, um ihnen vorzulesen, sie zum Mitlesen anzuregen und über die Bedeutung der gelesenen Texte zu sprechen. Eine gute Entwicklung der Lesekompetenz in frühen Jahren trägt nachweisbar zu besseren Leistungen in allen Fächern und zu größerer sozialer Kompetenz bei. 

Um dieses gute Beispiel freiwilligen Engagements weiter voranzubringen, fördert die Stiftung Bürger für Münster die Dietrich-Bonhoeffer Schule und die Theresienschule mit einer Spende von jeweils 250 Euro, die für die Anschaffung neuer Bücher gedacht ist. Gleichzeitig sind die beiden Schulen nun ebenfalls Mitglied im Lesepatennetzwerk der Stiftung Bürger für Münster, welches dem Projekt mit Rat und Tat unterstützt.

Die Bürgerstiftung ist ständig auf der Suche nach neuen Lesepaten. Einen Überblick über das Lesepatenprogramm gibt die Internet-Seite www.lesepaten-muenster.de. Interessierte Bürgerinnen und Bürger wenden sich an die Stiftung Bürger für Münster (kontakt@buergerstiftung-muenster.de).



Freitag, 27.03.15 

 

 

Auftakt der Betriebsrallye 2015 in Coerde

 

Am Mittwoch, 25. März 2015 fand in der Hauptschule Coerde wieder der Auftakt zur diesjährigen Betriebsrallye statt. 40 Schüler haben dort die Möglichkeit sich über 13 Berufe zu informieren und danach zwischen 56 Praktikumsplätzen zu wählen. Innerhalb von zwei Wochen können die Neuntklässler mehrere zweitägige Kurz­praktika machen und so verschiedene Berufe in unterschiedlichen Unternehmen kennenlernen. Damit bekommen sie eine bessere Grundlage für die spätere Berufswahl.

 

Die Stiftung Bürger für Münster organisiert damit die vierte Betriebs-Rallye für diese Schule. Vor 4 Jahren startete das Pilotprojekt in Coerde, wurde im vergangenen Jahr ausgebaut und wird in diesem Jahr mit 5 Projekten an insgesamt neun Schulen durchgeführt. Für Coerde konnte das Projektteam in Kooperation mit sehr engagierten Lehrern der Schule 11 umliegende Unternehmen gewinnen, die knapp 60 Praktikumsplätze vom 5. bis zum 16. Mai anbieten. Die Schüler können z.B. Einblicke in den Beruf des Konditors oder auch des Buchbinders erlangen. Aus den letzten Jahren wissen wir, dass diese Praktika eine wirkliche Bereicherung für die Schüler sind, und sogar mehrere von Ihnen Ausbildungs- oder Praktikumsplatze angeboten bekommen haben. 



Montag, 09.03.15 

 

 

Erfolgreicher Abschluss von "Alltagshelden und Münsterbeweger"

 

In der dritten und letzten Matinee  "Alltagshelden und Münsterbeweger" kamen weitere sieben Münsterbeweger zu Wort, diesmal aus den Bereichen Internationalität und Integration, Demographischer Wandel und Zusammenarbeit der Generationen, Weiterentwicklung unserer Stadt. Monika Twenhöven sprach über ihr Engagement bei der Förderung Menschen aus anderen Ländern im Initiativkreis Hoppengarten, Julius Wegmann darüber, warum Studenten Hauptschüler zu "Rock Your Life" ermuntern. Günter von Steinaecker stellte vor, wie er das "Fliegende Seniorenheim" entwickelte und Erwin Stroot, wie er mit Unterstützung seiner Frau schon 140 Studenten "Wohnen für Hilfe" ermöglicht hat. 

Schließlich kamen mit Tobias Viehoff (Initiative Starke Innenstadt), Stefan Rethfeld (Verein Münstermodell) und Rainer Kossow (Transition Town, Kulturquartier) drei an der weiteren Entwicklung von Münster interessierte Menschen zu Wort, die sich bei aller Verschiedenheit ihrer Ansätze einig waren, einen intensiveren Dialog über Münsters Zukunft zu wünschen.
Hans-Peter Kosmider, Vorstand der Bürgerstiftung, fasste die drei Matineen so zusammen: "Münster ist lebenswerte Stadt vor allem auch deswegen, weil es hier so viele und vielfältig engagierte Menschen gibt." 

Das Projekt "Alltagshelden und Münsterbeweger" mit seinem fast 30 Personen umfassenden Projektteam sei selbst ein hervorragendes Beispiel von Bürgerengagement und dankte ausdrücklich allen Mitmachern, Unterstützern und Sponsoren.



Dienstag, 03.03.15

 

 

Aktion "Regen in Münster": 3.400€

Spende an den CVJM Münster

 

Während der Regenkatastrophe am 28. Juli 2014 waren neben dutzenden Privathaushalten auch viele öffentliche oder private Einrichtungen von Wasserschäden betroffen. Auch der CVJM hat einen Schaden von 50.000 € zu beklagen. Der Schwingboden in der Sporthalle am Merschkamp wurde unterspült. Diese Sporthalle ist täglich mit mehreren Sport- und Spielgruppen belegt. Zwar wurde bereits ein neuer Hallenboden verlegt, allerdings ging dies nur durch eine Aufnahme eines Kredits in Höhe von 50.000 € und einer weiteren Förderung vom Landessportbund in Höhe von 5.000 €.

Die Initiave "Regen in Münster" und die Stiftung Bürger für Münster möchten den CVJM zusätzlich unterstützen. Deshalb erhält der CVJM Münster 3.400 € vom eigens für diese Zwecke eingerichteten Spendenkonto. Dieses Geld soll die tolle Jugendarbeit des CVJM weiter unterstützen und gewährleisten, sodass auch weiterhin viele Sportgruppen Freude an der Sporthalle am Merschkamp haben.

Insgesamt hat die Initiative "Regen in Münster" 7.400 € Spenden auf dem Spendenkonto gesammelt. 4.000 € davon gingen bereits an die Kindertagesstätte "Die Zwerge e.V.", die ebenfalls von dem Hochwasser betroffen waren. Die Stiftung Bürger für Münster und die  Initiative "Regen in Münster" bedanken sich bei allen Spendern, die die Unterstützung der beiden Projekte erst möglich gemacht haben.

 



Montag, 23.02.15 

 

 

Münsterbeweger berichten im Pumpenhaus über ihr Engagement in Münster

 

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums lässt die Stiftung Bürger für Münster Menschen mit beispielhaftem Bürgerengagement zu Wort kommen. In drei Matineen im Februar und März 2015 sprechen Münsterbeweger über ihre Wege zum Bürgerengagement. Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger trägt dazu bei, dass Münster eine besonders lebenswerte Stadt ist. In der ersten Matinee am 1. Februar haben neun Bürgerinnen und Bürger darüber berichtet, wie und warum sie sich im kirchlichen Kontext, in Sportvereinen oder für das Theater engagieren. 120 Zuhörer waren gefesselt und begeistert von den unterschiedlichen Geschichten und Biographien, vor allem der starken persönlichen Motivation  der Münsterbeweger und der klaren Botschaft: "Das würden wir wieder so machen". Moderator Matthias Bongard sorgte sowohl für eine lockere Gesprächsatmosphäre als auch für überzeugende Einblicke, was die Engagierten antreibt. Studenten der                                                                                   Musikhochschule lockerten die Matinee mit kurzen bekannte Stücke auf.   

 

In der zweiten Matinee am 22. Februar standen die Themen Bildung und Soziales, Umwelt und Kultur im Fokus. 

Nach einer Einleitung von Prof. Dr. Thomas Großbölting sprach Moderatorin Andrea Benstein  mit:

Hans-Werner Kleindiek, Jugendhilfe Direkt 

Saskia Zeh, GGUA Schlauberger 

Greta Wessing, Schülerstiftung Courage

Peter Hlubek, NaBu Münster

Ina Zinzius, Waldschule Münsterland 

Juliane Joch, Schülerin des Gymnasiums Paulinum, Projekt Netzwerk Nachhaltigkeit 

Dr. Ursula Franke, Westfälischer Kunstverein 

Beate Reker, Theaterinitiative Münster

Jan Kaven, Stadtteiloffensive und Kulturbahnhof Hiltrup

 

Auch die zweite Matinee am 22. Februar im Theater im Pumpenhaus fand großes Interesse bei den Münsteraner Bürgern. Deutlich über 100 Zuhörer verfolgten gespannt und oft Beifall spendend den Erzählungen der neun Münsterbeweger. Nach einem die Bezüge zu den Umbruchzeiten 1968ff herstellenden Überblick über das Bürgerengagement der 70er und 80er Jahre durch Prof. Dr. Thomas Größbölting kam Moderatorin Andrea Benstein mit den neun Münsterbewegern ins Gespräch und verstand es, auch die persönlichen Motive der Münsterbeweger zu erfragen. Wie schon bei der ersten Matinee wurde deutlich: Wenn Motivation und die Bereitschaft, etwas Konkretes zu tun, zusammenkommen, ist der Erfolg fast vorprogrammiert. Auch die Münsterbeweger der zweiten Matinee sind beste Beispiele für Bürger-Engagement in Münster. Das Jazz-Ensemble der Musikhochschule gab der Veranstaltung einen schwungvollen musikalischen Rahmen.  

 



Dienstag, 17.02.15 

 

 

Freiwilliges Soziales Jahr in der Bürgerstiftung

 

Münster, 11. Februar 2015 – Seit 2012 bietet die Stiftung Bürger für Münster jungen Menschen die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren und sich in zahlreichen Projekten einzubringen. Bereits 5 junge Menschen haben sich innerhalb der letzten drei Jahre im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres in der Bürgerstiftung engagiert. Die Tätigkeiten, die die Freiwilligen erwarten, sind vielfältig. Das Spektrum reicht vom Bürgerbrunch über das fliegende Seniorenheim und die Betriebsrallyes bis hin zur Verleihung des Bürgerpreises.

Die Mitarbeiter im FSJ arbeiten in allen Projekten mit und können schrittweise Verantwortung für einzelne Projekte, Themenbereiche bzw. Veranstaltungen übernehmen. Die meisten FSJ'ler haben diese Möglichkeiten gut genutzt, nach eigenen Aussagen viel gelernt, und die Arbeit (auch wenn es viel wurde) hat ihnen Spaß gemacht. „Schon in jungen Jahren, kann man bei der Bürgerstiftung viel bewegen.“, sagt Marc Würfel-Elberg, Geschäftsführer der Stiftung Bürger für Münster.

Seit fast 8 Monaten ist nun auch schon David Glanc dabei, der sein Freiwilliges Soziales Jahr bereits im Juli 2014 begonnen hat. Er blickt auf spannende acht Monate zurück, in denen er seinen Horizont erweitern konnte und viel gelernt hat. „Bei der Bürgerstiftung habe ich von Anfang an viel Verantwortung übernehmen dürfen, sodass die Arbeit in der Stiftung immer spannend ist und ich viele neue Einblicke gewinnen konnte.“

Josefin Weyer ist seit November 2014 als Freiwillige bei der Bürgerstiftung, auch sie blickt auf positive 3 Monate zurück: „Man wächst an den Aufgaben und lernt nicht nur andere Personen und Bereiche, sondern auch sich selber besser kennen.“.

Die Bürgerstiftung sucht auch dieses Jahr wieder zwei geeignete Kandidaten und Kandidatinnen, wenn möglich eine(n) zum 1. Juli und eine(n) zum 1. September, die bereit sind sich für das Ehrenamt in Münster einzusetzen.

Bewerben kann man sich noch bis zum 31.03.2015 online auf dem Bewerbungsportal der Freiwilligen Dienste Kultur, Bildung, Soziales: https://bewerbung.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/ 

Weiter ist es möglich sich direkt bei der Bürgerstiftung mit Anschreiben und Lebenslauf unter kontakt@buergerstiftung-muenster.de zu bewerben.  



Freitag, 06.02.15 

 

 

Zertifikatübergabe für die Förderer des ProTalent Stipendienprogramms der WWU Münster

 

Soziales Engagement als Kriterium für Stipendiatsvergabe

Am 5. Februar wurden Zertifikate an die Förderer des ProTalent-Stipendienprogramms der westfälischen Universität Münster überreicht, unter anderem an die Stiftung Bürger für Münster.

Die feierliche Veranstaltung trug das Thema Glück, zudem Prof. Dr. Michael Deppe, Neurowissenschaftler der WWU Münster einen Vortrag über die Reaktion des Gehirns auf Glück mit dem Titel "Wie Glück funktioniert" hielt. Musikalisch wurde der Abend von dem Popchor der Marienschule Münster begleitet.

Für die Vergabe eines Stipendiums spielt neben der Studienleistung, dem Fleiß und der Motivation das soziale Engagement eine sehr große Rolle. Das betonte die Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles in der einleitenden Rede. 

 



Montag, 02.02.15 

 

 

Erste Matinee im Stadttheater: Ein voller Erfolg!

 

Etwa 120 Teilnehmer kamen zur ersten Matinee in das Foyer des Stadttheaters. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Franz Jakobi, der einen Einführungsvortrag hielt. 

Im Fokus der ersten Veranstaltung stand das für die Nachkriegszeit typische Engagement in Kirchengemeinden, Sportvereinen und für den Bau des Stadttheaters. Dazu berichteten die Münsterbeweger Dr.Otto Möllenhoff, Hiltrud Rogner, Benedikt Vollmer, Erika Brink, Gert Limpert, Daniel Graffe, Hannes Demming, Klaus Hayen und Dr. Heiko Winkler.

Moderator Mathias Bongard führte die Gespräche mit viel Witz, war aber ebenso stets darauf bedacht kritisch nach den Hintergründen für Engagement in der Kirche, für das Theater oder im Sport zu fragen. 

Begleitet wurde die Veranstaltung von Musikern der Musikhochschule Münster.

 

 



Sonntag, 01.02.15 

 

 

Aktion Regen in Münster: 4.000 € Spende für die Kita „Die Zwerge e.V.“

 

Während der Regenkatastrophe Ende Juli 2014 waren neben dutzenden Privathaushalten auch viele öffentliche oder private Einrichtungen von Wasserschäden betroffen. Eine dieser Einrichtungen war auch die von einer Elterninitiative getragenen KiTa „Die Zwerge“. Nachdem die Räumlichkeiten der Zwerge starken Schaden genommen hatten, wurde die Kindergruppe in einer Notunterkunft im leerstehenden Pfarrhaus Heilig Geist der Pfarrgemeinde Josef-Süd untergebracht. Ende Januar sollen die alten Räumlichkeiten wieder bezogen werden.

 

Die Initiative „Regen in Münster“ und die Stiftung Bürger für Münster möchten diese KiTa  unterstützen und trafen sich deswegen am 14. Januar 2015 im Notquartier, um 4000 Euro vom eigens für diese Zwecke eingerichteten Spendenkonto zu überreichen. Die Spenden sollen dem Wiederaufbau und der Einrichtung der alten Räumlichkeiten zu Gute kommen.

Die Freude über die Rückkehr in die alten Räumlichkeiten war bei diesem Treffen deutlich spürbar, trotz der wunderbaren und sehr spontan erhaltenen Ersatzunterkunft; der „Kuschelraum“ der alten KiTa fehlte gerade den Kindern besonders. Als besonderes Dankeschön gab es von den Kindern und Betreuern noch ein wunderbares Ständchen für die Anwesenden. 

 



Freitag, 23.01.15 

 

 

Bürgerstiftung lässt engagierte Bürger zu Wort kommen

 

Am 1. Dezember 2004 wurde die Stiftung Bürger für Münster gegründet. Ihr Auftrag: Förderung des Bürgerengagements in Münster. Bürgerpreis, Bürgerbäume, Bürgerbrunch, Stand auf dem Weihnachtsmarkt, Mentoren, Betriebsrallyes, Lesepaten sind die bekanntesten Projekte zur Umsetzung dieses Ziels. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums macht die Bürgerstiftung zwei Projekte: Mit 1000 Stunden für Münster stellt sie konkrete Angebote zum Mitmachen vor. Schon diese Aktion macht die Breite und Vielfalt des freiwilligen Engagements in Münster deutlich. 

Aber wer sind die Menschen, die hinter den vielen Bürger-Projekten stehen, die dazu beitragen, dass Münster lebenswerteste Stadt ist, die ein Vorbild für viele andere engagementbereite Bürger sind ?  Diese "Alltagshelden und Münsterbeweger" möchte die Bürgerstiftung nun zu Wort kommen lassen.

Gespräche mit „Münsterbewegern“ in drei Matineen

Die bekannten Moderatoren Matthias Bongard, Andrea Benstein und Christoph Tiemann sprechen am 1. Februar, 22. Februar und 8. März im Stadttheater, im Pumpenhaus und im Wolfgang-Borchert-Theater mit „Münsterbewegern“, die sich in typischen Themenbereichen engagieren oder engagiert haben. Im Fokus der ersten Veranstaltung steht das für die Nachkriegszeit typische Engagement in Kirchengemeinden, Sportvereinen und für den Bau des Stadttheaters. In der  zweiten Veranstaltung geht es um das Engagement für Bildung und Soziales, Natur und Umwelt sowie Kunst und Kultur, das sich vor allem während der "Umbruch­zeiten" in den 70er und 80er Jahren entwickelte. In der dritten Veranstaltung wird über die "weltoffene Bürgerstadt" der Gegenwart und Zukunft, insbesondere über den demografische Wandel und die Zusammenarbeit von "Jung & Alt", über Immigration und Integration sowie über die weitere Stadtentwicklung gesprochen.

Die Gesprächspartner repräsentieren ein breites Spektrum der Engagementfelder, aber auch der persönlichen Biografien: Ältere und Jüngere, hier Geborene und Zugezogene, "Bürgerliche" und "Alternative". Die Zuhörer werden sich ein Bild machen können, was die Münsterbeweger zu ihrem Engagement motiviert (hat), wie sie Gleichgesinnte zusammenbekommen (haben), wie ihr Engagement sie bereichert (hat).

 Alle Matineen beginnen um 10:30 Uhr und enden um 13:00 Uhr.

„Alltagshelden“-Geschichten

Im Herbst hat die Bürgerstiftung alle Bürger Münsters eingeladen, über Erfahrungen und Geschichten zu eigenem oder erlebtem Bürgerengagement zu berichten. Aber nur relativ wenige Geschichten sind eingereicht worden. "Das Format, schriftlich zu erzählen, war offensichtlich nicht so einladend, wie wir erwartet haben. Mündlich über eigenes Engagement zu berichten, fällt wohl leichter", weiß Juliane Lipp, Master-Studentin der Kommunikationswissenschaften, die Münsterbeweger interviewt hat. Sie koordiniert das Redaktionsteam, das zum Abschluss der Matineen eine Dokumentation herausbringen wird. 

Alltagshelden und Münsterbeweger – ein Bürger-Projekt Fast 30 ehrenamtliche Mitmacher haben das Projekt auf die Beine gestellt. Heidi Wegmann, selbst schon in verschiedenen Projekten aktiv, fand die Idee, ganz unterschiedliche Bürger als Gesprächspartner zu den Matineen einzuladen, faszinierend: "Schon die Vorgespräche mit vielen Münster-Bewegern waren enorm spannend. Ich freue mich auf die Matineen."

Die Sparkasse Münsterland Ost unterstützt das Projekt.  „Die Idee, Menschen mit beispielhaftem Bürgerengagement zu Wort kommen zu lassen, ist so einfach wie grandios zugleich: Denn eine bessere Werbung für das Ehrenamt vor Ort kann es nicht geben. Über unser gesellschaftliches Engagement sind wir als Sparkasse mit zahlreichen sozialen, kulturellen und sportlichen Projekten in der Region ohnehin schon eng verbunden. Da unterstützen wir diejenigen, die die Ehrenamtlichen in den Fokus rücken, ebenfalls sehr gerne“, sagt Frank Knura, Vorstandsvertreter der Sparkasse Münsterland Ost.

Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung freut sich, dass die Bürgerstiftung mit den beiden Projekten "Alltagshelden und Münsterbeweger" und "1000 Stunden für Münster" in innovativer Form auf die Vielfalt von Bürgerengagement aufmerksam machen kann. "Damit wollen wir zeigen, wie Münster vom Engagement seiner Bürger profitiert. Alle, die noch nicht engagiert sind, mögen sich von den Beispielen und Vorbildern inspirieren lassen. Allen Beteiligten sowie den Sponsoren Sparkasse und Provinzial Kulturstiftung gilt unser ausdrücklicher Dank."

Mehr Informationen auf der Internet-Seite

Ziele des Projektes, beispielhafte Geschichten, Termine und Inhalte der Matineen unter www.alltagshelden-und- muensterbeweger.de. 

 



Freitag, 16.01.15 

 

 

Projekt "1000 Stunden für Münster" ist gestartet!

 

Münster macht mit: 1000 Stunden für Münster

Das ist das Motto eines Jubiläumsprojektes der Stiftung Bürger für Münster anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums. In einem Magazin mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren, Plakaten, einer Internet-Seite und einem Videoclip für Facebook sowie Youtube werden konkrete Angebote zum freiwilligen Mitmachen vorgestellt. 25 Vereine und die Bürgerstiftung präsentieren Mitmachideen nach dem Motto: Anschauen, Anrufen, Hingehen.

 

https://1000stunden.de/

 

https://www.facebook.com/buergerstiftung.muenster?hc_location=timeline

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=sz2aeA1OzxA



Dienstag, 13.01.15 

 

 

Start des Lesepatenprogramms an der Poetterhoekschule

 

Auch in 2015 weitet die Stiftung Bürger für Münster ihr Lesepatennetzwerk weiter aus. Neu dazugekommen ist die Pötterhoekschule, die vorerst mit 3 Lesepaten in das Projekt einsteigt. Zum Start stellt die Bürgerstiftung 250 Euro für Bücher zur Verfügung.

Die Lesepaten der Pötterhoekschule betreuen die Kinder, indem sie mit ihnen gemeinsam Bücher auswählen und darin lesen. Dabei steht die Begeisterung für das Gelesene und das Interesse der Kinder, Neues zu entdecken, im Vordergrund. Gleichzeitig wird durch diese individuelle Förderung die Lese- und Sprachkompetenz gefördert. Die Lesepaten kommen mit den Schülerinnen und Schülern einmal pro Woche zusammen, um ihnen vorzulesen, sie zum Mitlesen anzuregen und über die Bedeutung der gelesenen Texte zu sprechen. Eine gute Entwicklung der Lesekompetenz in frühen Jahren trägt nachweisbar zu besseren Leistungen in allen Fächern und zu größerer sozialer Kompetenz bei.

Um dieses gute Beispiel freiwilligen Engagements weiter voranzubringen, fördert die Stiftung Bürger für Münster die Pötterhoekschule mit einer Spende von 250 Euro, die für die Anschaffung neuer Bücher gedacht ist. Gleichzeitig ist die Pötterhoekschule nun Mitglied im Lesepatennetzwerk der Stiftung Bürger für Münster, welches das Projekt mit Rat und Tat unterstützt.

Die Bürgerstiftung ist ständig auf der Suche nach neuen Lesepaten. Einen Überblick über das Lesepatenprogramm gibt die Internet-Seite www.lesepaten-muenster.de. Interessierte Bürgerinnen und Bürger wenden sich an die Stiftung Bürger für Münster (kontakt@buergerstiftung-muenster.de).