Freitag, 19.12.14 | 

 

5.000€ Spende der Volksbank Münster

 

Am Dienstag, den 18.12.2014 wurde die Spende der Volksbank Münster über 5000€ von Thomas Jakoby, Mitglied des Vorstandes, überreicht. Das Geld wird in das 2015 anlaufende Projekt "1000 Stunden für Münster" fließen. 

 





Mittwoch, 10.12.14 | 

 

Afrika Kooperative: Selten war ein Bürgerpreis so brandaktuell

 

WN-Kommentator Lucas Speckmann lobt die Bürgerstiftung für einen überzeugenden Bürgerpreis zur richtigen Zeit: Gerade jetzt seien internationales Bürgerengagement und beispielhaft besonders der Dialog mit Afrika besonders wichtig.



Mittwoch, 03.12.14 | 

 

Afrika Kooperative e.V. gewinnt den zehnten Bürgerpreis

 

 

Unter dem Motto „Münster: International – engagiert Miteinander – Füreinander“ wählte eine fachkundige Jury zum zehnten Mal drei besonders beispielhafte Initiativen aus 36 Bewerbern als Preisträger aus. 

Mit vielfältigen Aktionen wie einem zehntägigen Afrika-Festival, Lesungen und Gesprächen mit afrikanischen Autoren und Schulworkshops möchte die Afrika Kooperative e.V. einen Einblick in Teile der afrikanischen Gesellschaft und Kultur geben, die von der Öffentlichkeit in Europa eher wenig beachtet werden. Dieser besondere Beitrag zur Völkerverständigung macht die Initiative zu einem Beispiel besonderen Bürgerengaments. Deshalb wird diese Initiative mit dem Bürgerpreis in Gold ausgezeichnet und darf sich über das Preisgeld in Höhe von 5000 Euro und über die von Dieter Sieger gestiftete Skulptur freuen. 

Den mit 2000 Euro dotierten Silberpreis bekommt die Studenteninitiative Weitblick e.V.. Diese Initiative ist davon überzeugt, dass Bildung der beste Impfstoff gegen Armut ist. Nachdem Weitblick den Bau von sechs Grundschulen in Benin ermöglicht hat, geht es nun auch um universitäre Bildung. Im Projekt „Uni baut Uni", mit ehrenamtlichem Einsatz vieler Studenten vor Ort und als Fundraiser in Münster, schafft Weitblick e.V. in Benin, einem der ärmsten Länder in Afrika, die Grundlagen für den Bau eines neuen Campus. Damit wird auch ein studentischer Austausch zwischen Münster und Benin gefördert.

Mit dem Bronzepreis in Höhe von 1000 Euro wird die Initiative „The Global Experience“ ausgezeichnet. Diese organisiert regelmäßig in den Sommerferien im Schillergymnasium das sogenannte „Digital Participation Camp“. Hier treffen sich 70 Schüler, junge Medienschaffende und IT-Fachleute aus Münster und der ganzen Welt, um mit Hilfe digitaler Medien Demokratieentwicklung, Gleichberechtigung von Frauen oder die Bekämpfung von Armut zu fördern. 

Neben diesen drei ausgezeichneten waren dieses Jahr mit den Vereinen AFAQ e.V., for fair education e.V., Förderverein Münster Lublin e.V., Mutoto e.V. und Upla e.V. fünf weitere Finalisten nahe an der Preisverleihung.

Ziel von AFAQ e.V. ist die interkulturelle Horizonterweiterung: afaq ist das arabische Wort für Horizont. Afaq organisiert Kulturveranstaltungen, fördert Kreative und Begabte, berät Studierende, Frauen und Familien, die sich in sozial schwierigen Situationen befinden und kümmert sich um die Zusammenarbeit mit in- und ausländischen deutsch-arabischen Vereinigungen.

Internationale Austausche für Lehrer und Lehramtsanwärter ermöglicht die Initiative for fair education e.V.    Seit 2007 ermuntert der Verein junge Lehramtsstudierende zu von ihren Hochschulen anerkannten Pflichtpraktika in einem Partnerland. Damit soll nicht nur der interkulturelle Dialog gestärkt werden sondern die Teilnehmer tragen regelmäßig auch zur Verbesserung der Schul- und Bildungssituation im Partnerland bei.

Seit dem 30. November 1991 ist Lublin polnische Partnerstadt von Münster. Der 1992 gegründete Förderverein Münster Lublin e.V. baut Brücken zwischen Deutschland und Polen und fördert mit bürgerschaftlichen Kontakten und Begegnungen, Austauschen, Reisen, Diskussionsveranstaltungen und sozialen Projekten vor Ort die Verständigung und dauerhafte Aussöhnung zwischen Polen und Deutschen.

Flucht und Migration: Auf dieses Thema möchte der Verein Mutoto e.V. aufmerksam machen. Hierfür trat die Akrobatikgruppe Mutoto Chaud mit einem selbst erarbeiteten Theaterstück an Schulen, Kindergärten, Vereinen u.a. auf. Mit Hilfe von Workshops und Publikumsgesprächen wurden die Inhalte des Theaterstücks weiter vertieft. Der Verein unterstützt seit 2000 vielfältige Jungendaustausch- und Bildungsprojekte.

Ein Forum, in dem sich die Menschen verschiedener Kulturen, vor allem aus Lateinamerika und Deutschland, kennen und schätzen lernen und voneinander lernen können, möchte  Upla e.V. mit seiner ehrenamtlichen Vereinsarbeit schaffen. Dafür bietet der Verein Vorträge, Musik- und Tanzworkshops, Sprachkurse und andere Bildungsangebote an und organisiert nicht zuletzt die jährlichen Lateinamerika-Wochen.

 

Den Preisträgern und Finalisten, letztlich allen Bewerbern möchte die Stiftung Bürger für Münster für ihr Engagement danken. Zusammen ermöglichen sie ein breites Spektrum an bürgerschaftlichem Engagement und bauen Brücken zwischen verschiedenen Kulturen und Nationalitäten.



 

Dienstag, 02.12.14 | 

 

Bürgerstiftung und Wolfgang Nocke: Gemeinsam für Münster

Der Künstler Wolfgang Nocke aus Gelsenkirchen, dessen Werke in vielen, auch internationalen Ausstellungen zu sehen und Gegenstand zahlreicher Publikationen waren, empfindet wie viele Andere Münster als besonders lebenswerte, spannende Stadt. Er setzt sich mit unserer Stadt künstlerisch aus­einander und hat dazu einen Münster-Zyklus mit vier typischen, von den Jahreszeiten inspirierten Graphiken geschaffen. 

Wolfgang Nocke möchte auch das Bürgerengagement in Münster unterstützen. Insbesondere bekommt die Bürgerstiftung einen Anteil von 30% von den Verkaufserlösen der Münster-Graphiken. Nockes Münster-Graphiken können bei Blue-Ink, Spiekerhof 20, erworben werden. Dort sowie auf dem Bürgerstand auf dem Weihnachtsmarkt gibt es auch handsignierte Grußkarten (DIN A 5) mit denselben Motiven.

 

Die Bürgerstiftung freut sich auf die Zusammenarbeit mit Wolfgang Nocke und bedankt sich für seine großzügige Unterstützung des Bürger­engage­ments in Münster. 



Dienstag, 25.11.14 | 

 

Bürgerstand auf dem Weihnachtsmarkt eröffnet

 

 

Am 24. November wurde der Weihnachtsmarkt und Bürgerstand von Oberbürgermeister Markus Lewe eröffnet. Dieses Jahr haben 29 Vereine die Möglichkeit ihre ehrenamtliche Arbeit im Rathaus-Innenhof zu präsentieren und durch den Verkauf einiger Artikel der Bürgerstiftung, des Münstershops und des eigenen Vereins Geld für geplante Projekte einzunehmen. Ein Tag auf dem Weihnachtsmarkt ist also eine gute Chance mit Bürgern ins Gespräch zu kommen, Anregungen zu geben und interessante Projekte vorzustellen. 

 

Weitere Infos und die Termine der einzelnen Vereine finden sie hier: www.buergerstiftung-muenster.de/de/was-wir-tun/eigene-projekte/buergerstand/



Freitag, 21.11.14 | 

 

Acht Finalisten für Bürgerpreis 2014 „Münster: International engagiert“

 

Preisverleihung am 3. Dezember

In diesem Jahr wird der Preis "Bürger machen Zukunft" der Stiftung Bürger für Münster zum zehnten Mal vergeben. Mit Blick auf das Jubiläum wählte die Jury acht besonders beispielhafte Initiativen als Finalisten aus, in denen sich Bürger Münsters für eine weltoffene Stadt engagieren und Brücken zwischen verschiedenen Kulturen und Nationalitäten bauen. „Das wir dieses Jahr gleich acht Initiativen nominiert haben, zeigt, wie vielfältig das internationale und interkulturelle Bürgerengagement in unserer Stadt ist,“ so Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster. Die Finalisten in alphabetischer Reihenfolge:

Ziel von AFAQ e.V. ist die interkulturelle Horizonterweiterung: afaq ist das arabische Wort für  Horizont. Afaq organisiert Kulturveranstaltungen, fördert Kreative und Begabte,  berät Studierende, Frauen und Familien, die sich in sozial schwierigen Situationen befinden und kümmert sich um die Zusammenarbeit mit in- und ausländischen deutsch-arabischen Vereinigungen.

Mit vielfältigen Aktionen wie einem zehntägigen Afrika-Festival, Lesungen und Gesprächen mit afrikanischen Autoren oder Schulworkshops möchte die Afrika Kooperative e.V. einen Einblick in Teile der afrikanischen Gesellschaft und Kultur geben, die von der Öffentlichkeit in Europa eher wenig beachtet werden. Damit leistet die Afrika Kooperative einen besonderen Beitrag zur Völkerverständigung.

Internationale Austausche für Lehrer und Lehramtsanwärter ermöglicht die Initiative for fair education e.V. Seit 2007 ermuntert der Verein junge Lehramtsstudierende zu von ihren Hochschulen anerkannten Pflichtpraktika in einem Partnerland. Damit soll nicht nur der interkulturelle Dialog gestärkt werden sondern die Teilnehmer tragen regelmäßig auch zur Verbesserung der Schul- und Bildungssituation im Partnerland bei.

Seit dem 30. November 1991 ist Lublin polnische Partnerstadt von Münster. Der 1992 gegründete Förderverein Münster Lublin e.V. baut Brücken zwischen Deutschland und Polen und fördert mit bürgerschaftlichen Kontakten und Begegnungen, Austauschen, Reisen, Diskussionsveranstaltungen und sozialen Projekten vor Ort die Verständigung und dauerhafte Aussöhnung zwischen Polen und Deutschen.

Flucht und Migration: Auf dieses Thema möchte der  Verein Mutoto e.V. aufmerksam machen. Hierfür trat die Akrobatikgruppe Mutoto Chaud mit einem selbst erarbeiteten Theaterstück an Schulen, Kindergärten, Vereinen u.a. auf. Mit Hilfe von Workshops und Publikumsgesprächen wurden die Inhalte des Theaterstücks weiter vertieft. Der Verein unterstützt seit 2000 vielfältige Jungendaustausch- und Bildungsprojekte.

Soziale Medien für gesellschaftliche Entwicklung: das begreifen 70 Schüler und junge Medienschaffende und IT-Fachleute aus Münster als Chance. Organisiert durch The Global Experience e.V. treffen sich während der Sommerferien Teilnehmer aus aller Welt im Schillergymnasium in Münster zum „Digital Participation Camp“. Dabei werden neue Projekte und Kampagnen entwickelt, um mit Hilfe digitaler Medien Demokratieentwicklung, Gleichberechtigung von Frauen oder die Bekämpfung von Armut zu fördern.

Ein Forum, in dem sich die Menschen verschiedener Kulturen, vor allem aus Lateinamerika und Deutschland, kennen und schätzen lernen und voneinander lernen können, möchte Upla e.V. mit seiner ehrenamtlichen Vereinsarbeit schaffen. Dafür bietet der Verein Vorträge, Musik- und Tanzworkshops, Sprachkurse und andere Bildungsangebote an und organisiert nicht zuletzt die jährlichen Lateinamerika-Wochen.

Die in Münster gegründete Studenteninitiative Weitblick e.V. ist überzeugt, dass Bildung der beste Impfstoff gegen Armut ist. Nachdem Weitblick den Bau von sechs Grundschulen in Benin ermöglicht hat, geht es nun auch um universitäre Bildung. Im Projekt „Uni baut Uni“, mit ehrenamtlichem Einsatz vieler Studenten vor Ort und als Fundraiser in Münster, schafft Weitblick e.V. in Benin, einem der ärmsten Länder in Afrika, die Grundlagen für den Bau eines neuen Campus. Damit wird auch ein studentischer Austausch zwischen Münster und Benin gefördert.

Mit 36 Bewerbungen fand die Ausschreibung des Bürgerpreises auch dieses Jahr eine gute Resonanz. Die Mitglieder der Jury waren über die Vielfalt und Substanz Bewerbungen hoch erfreut. Mitglieder der Jury sind Frau Prof. Dr. Cornelia Denz, Prorektorin für Internationales und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Universität Münster, Prof. Dr. Joachim Gardemann, Leiter des Kompetenzzentrums Humanitäre Hilfe der Fachhochschule Münster (derzeit in Sierra Leone im Anti-Ebola-Einsatz), Jochen Köhnke, Dezernent für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Münster, Hans-Peter Kosmider (Bürgerstiftung), Mirela Muschiol, Mitarbeiterin des Internationalen Zentrums „Die Brücke“, Ruprecht Polenz, ehem. Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Claus-Dieter Toben, Vorstandsvorsitzender des Hauptsponsors GAD, und Dr. Lütfü Yavuz, Vorsitzender des Integrationsrats der Stadt Münster. Den Vorsitz führte Projektleiter Dr. Joachim Sommer, langjähriger Leiter der Brücke, dem internationalen Zentrum der Universität Münster.

 

Der Bürgerpreis in Gold ist mit 5000 Euro dotiert, Silber 2000 Euro und Bronze 1000 Euro. Hauptsponsor ist die GAD eG, die insbesondere die Auslobung der Preise ermöglicht. Sponsor für die festliche Preisverleihung am 3. Dezember um 18:30 Uhr im Rathausfestsaal sind die Stadtwerke Münster.  

 



Montag, 17.11.14 | 

 

Projekt "Betriebsrallye" gewinnt 5.000€ bei "Westfalen bewegt"

 

 

Bürgerstiftung gewinnt Westfalen-Beweger-Preis für Betriebsrallye. Die Westfalen-Initiative hat einen der Preise "Westfalen bewegt" der Bürgerstiftung Münster für ihr Projekt Betriebsrallye zuerkannt. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Im Rahmen von Betriebsrallyes bekommen Schüler der 9. Klassen von Haupt-, Real- und Gesamtschulen in Münster im Rahmen von Kurzpraktika die Möglichkeit, über das normale Schulpraktikum hinaus weitere Berufe, Ausbildungsmöglichkeiten, Branchen und Unternehmen kennenzulernen.

Die teilnehmenden Unternehmen machen sich bei Schulen und Schülern bekannt und kommen mit potentiellen Auszubildenden in Kontakt. 
In 2013 haben 150 Schüler und Schülerinnen bei 100 verschiedenen Unternehmen Kurzpraktika machen können; in 2014 waren es schon 250 Schüler in 150 Unternehmen. Die Bürgerstiftung erklärte, das Preisgeld in eine verbesserte Projektadministration und in zusätzliches Marketing zu investieren, damit das                                                                         Projekt weiter wachsen und auch über Münster hinaus erweitert werden kann. 

 



Montag, 10.11.14 | 

 

Bürgerstiftung feiert zehnjähriges Jubiläum

Am Dienstag, den 04.November feierte die Stiftung Bürger für Münster ihr zehnjähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums wurde die Schirmherrschaft  des Oberbürgermeisters über die Stiftung bekanntgegeben, zudem sprach Markus Lewe ein großes Lob hinsichtlich Entwicklung und Qualität der Stiftung aus. Anschließend stellte der Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Kosmider den ca. 100 Ehrengästen die neuen Projekte “Alltagshelden und Münsterbeweger“ und „1000 Stunden für Münster“ vor. Außerdem wurden die vier neuen Kuratoriums-Mitglieder Dr. Marianne Ravenstein, Friederike Schulze Schwienhorst, Christian Wolf und Ottilia Timm von dem Kuratoriums-Vorsitzenden Peter Schnepper begrüßt. Die tolle Atmosphäre in dem Veranstaltungsort Bankhaus-Lampe führte zu einem netten Abend, an den man sich gerne erinnert. 



Montag, 27.10.14 | 

 

Bürgerstiftung bietet wieder Vereinen und Initiativen einen Platz auf dem Weihnachtsmarkt an

In knapp einem Monat beginnt wieder der beliebte Weihnachtsmarkt in Münster. Im Glanz der festlich beleuchteten Innenstadt findet sich dann unter den etwa 300 Ständen auch der „Bürgerstand“ der Stiftung Bürger für Münster im Rathausinnenhof

Bürgerstand 2014

Bereits zum vierten Mal bietet die Stiftung Bürger für Münster ehrenamtlichen Vereinen und Initiativen einen Platz im „Bürgerstand“ im Rathausinnenhof an. Mit diesem Stand haben die Vereine die Möglichkeit ihre Projekte vorzustellen und durch den Verkauf von ausgewählten Artikeln Gelder für ihre Projekte einzunehmen. 

Neben eigenen Produkten können sie wie bisher Artikel aus dem Münstershop,den Kalender "Rätselhaftes Münster" sowie erstmalig hochwertige, handsignierte, auf Büttenpapier gedruckte Grußkarten des Künstlers Wolfgang Nocke verkaufen.

„Der Bürgerstand bietet den ehrenamtlich Initiativen eine schöne Möglichkeit sich einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Wir sind sehr froh, dass wir vielen Vereinen in Münster dies auch dieses Jahr wieder ermöglichen können“, so der Geschäftsführer der Bürgerstiftung Marc Würfel-Elberg.

 

Die Stiftung Bürger für Münster lädt alle interessierten Vereine und Initiativen am 28.10. um 18 Uhr zu einem Informations- und Vergabetreffen in das Gesundheitshaus, Gasselstiege 13 ein. 



Mittwoch, 22.10.14 | 

 

Informationsveranstaltung Mentoren für Schüler

Die Stiftung Bürger für Münster bietet zahlreiche Möglichkeiten zum ehrenamtlichen Engagement. Um die Arbeit der Stiftung kennen zu lernen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern diese Möglichkeiten vorzustellen, lädt die Bürgerstiftung am Montag, 27. Oktober 2014, um 18:00 Uhr in die Zukunftswerkstatt im Kreuzviertel, Schulstraße 45 ein.

Jeder, der sich gerne ehrenamtlich im Projekt Mentoren für Schüler engagieren möchte ist herzlich willkommen. 

 

Konkret geht es darum, Kindern und Jugendlichen Chancen aufzuzeigen und sie bei der Planung und Durchführung eines Betriebspraktikums zu unterstützen.



Freitag, 17.10.14 | 

 

8000 Euro für Kinder- und Jugendprojekte

Bürgerbrunch auch dieses Jahr ein guter Erfolg

„Wir waren da“ –  Das war das Motto unter den gut 800 Münsteranern, die dieses Jahr vom morgendlichen Regen nicht abhalten ließen und den Bürgerbrunch damit auch in diesem Jahr wieder zu einem guten Erfolg gemacht haben. Unter dem Motto „Sich selbst und anderen etwas Gutes tun“ kamen auch dieses Jahr wieder mehr als 8000 Euro als Spenden zusammen. 1600 Teilnehmer hatten sich angemeldet.

Ein Rahmen, so bunt wie die Tischdecken

Neben Tischen, Zeitung, Äpfeln und leckeren Brötchen gab es auch dieses Mal ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Das Team vom Blaukreuzwäldchen übernahm für die Kleinsten die Animation und bot viele Spielmöglichkeiten. Kleine Showeinlagen gab es auch von einem Jongleur und von der Acrobatic Gruppe Flash Acrobatics .

Die Musik kam diesmal von The Dandys, Botschafter der Initiative nopanicfororganic, die für die Nutzung von Organspendeausweisen werben.

Das Wetter wurde immer besser, der Himmel zunehmend blauer, und schließlich verbreitete Sonnenschein  gute Laune vor dem Schloss.

Spenden für Kinder- und Jugendprojekte und zusätzlich für regengeschädigte ehrenamtliche Projekte

Die Bürgerstiftung und ihre Kooperationspartner freuen sich über die Spenden von über 8.000 Euro. Die Spenden kommen wie immer gemeinnützigen Kinder- und Jugendprojekten zu Gute. In diesem Jahr sind das Projekte der DLRG mit Kindern mit Behinderung (2625 Euro), das Projekt Betriebsrallye der Bürgerstiftung für Haupt- und Realschüler der 9. Klassen (1950 Euro) sowie das Projekt Nightline, das Zuhör- und Hilfetelefon von Studierenden für Studierende (1900 Euro). 1625 Euro gehen an die Facebookinitiative „Regen in Münster“, die die Spenden an ehrenamtliche Organisationen weitergeben wird, die besonders von der Regenflut Ende Juli betroffen sind und keine Fördermittel der Stadt erhalten. Zusätzlich sind auf dem eigens eingerichteten Spendenkonto ca. 3000 Euro an Spenden eingegangen. 

 

Nächstes Jahr findet der siebte Bürgerbrunch wieder am dritten Sonntag im September, also am 20.9.2015, statt. Auch dann sollen wieder drei  Kinder- und Jugendprojekte durch Spenden gefördert werden. Interessierte Initiativen können sich an die Bürgerstiftung unter kontakt@buergerstiftung-muenster.de wenden.



Donnerstag, 02.10.14 | 

 

Alltagshelden und Münsterbeweger

    

 

Zehnjähriges Jubiläum der Bürgerstiftung


Am 1. Dezember 2004 wurde die Stiftung Bürger für Münster gegründet. Ihr Auftrag: Förderung des Bürgerengagements in Münster. Bürgerpreis, Bürgerbäume, Bürgerbrunch, Stand auf dem Weihnachtsmarkt, Mentoren, Betriebsrallyes, Lesepaten sind die bekanntesten Projekte zur Umsetzung dieses Ziels. Zum zehnjährigen Jubiläum möchte die Bürgerstiftung nun Menschen zu Wort kommen lassen, deren Vorbild dazu einlädt, sich heute und zukünftig zum Wohle unserer Stadt und ihrer Bürger zu engagieren. Denn Münster ist lebenswerteste Stadt auch wegen der Vielfalt und Stärke des Engagements ihrer Bürger.

Gespräch mit „Münsterbewegern“ in drei Matineen


Am 1. Februar, 22. Februar und 8. März werden in Matineen im Stadttheater, im Pumpenhaus und im neuen Borchert-Theater „Münsterbeweger“ zu Wort kommen, die sich in ausgewählten Themenbereichen engagieren oder engagiert haben. Im Fokus der ersten Veranstaltung steht das für die Nachkriegszeit typische Engagement in Kirchengemeinden, Sportvereinen und für den Bau des Stadttheaters. In der  zweiten Veranstaltung geht es um das Engagement für Bildung und Soziales, Natur und Umwelt sowie Kunst und Kultur, das sich vor allem während der "Umbruch­zeiten" in den 70er und 80er Jahren entwickelte. In der dritten Veranstaltung wird über die "weltoffene Bürgerstadt" der Gegenwart und Zukunft, insbesondere über den demografische Wandel und die Zusammenarbeit von "Jung & Alt", über Immigration und Integration sowie über die weitere Stadtentwicklung gesprochen.

Briefkästen für „Alltagshelden“


Im Vorfeld dieser Veranstaltungen möchte die Bürgerstiftung alle Bürger Münsters einbeziehen und dazu aufrufen, über Erfahrungen und Geschichten zu eigenem oder erlebtem Bürgerengagement zu berichten. Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich  z.B. ehrenamtlich im Vorstand eines Vereins oder bei der Nachbarschaftshilfe im Stadtteil, in ehrenamtlichen Hilfsprojekten, in festen Strukturen oder in informellen Projekten, mit öffentlicher Wahrnehmung oder im Verborgenen.

 

 

 

 

Wer sind die „Alltagshelden“, welche Geschichten können sie erzählen, welche Fotos und andere Erinnerungsstücke können sie beisteuern?  Die Bürgerstiftung stellt im Oktober und November an 11 Orten im Stadtgebiet Briefkästen auf, in die ausgefüllte Fragebögen eingeworfen werden können. Das Design der Briefkästen haben Schüler des Adolph-Kolping-Berufskollegs unter Leitung von Thomas Loy entworfen. Mit auffälligen Farben machen sie darauf aufmerksam, „Alltagshelden-Geschichten“ vorzustellen. Am meisten sind die Schüler selbst begeistert: "Das war das tollste Projekt, was wir während der Ausbildung an der Schule gemacht haben", sagte eine Schülerin anlässlich der Übergabe der Briefkästen an die Bürgerstiftung.

 

Briefkästen stehen an den Arkaden (Sparkasse), an der VHS, den öffentlichen Bücherregalen am Rosenplatz und im Kreuzviertel, an den beiden Mensen, am Bürgerhaus in Kinderhaus, am Infopunkt in Hiltrup und in den Sparkassen-Filialen an der Hammer Straße, in Gievenbeck und an der Danziger Freiheit.

 

Die Sparkasse Münsterland Ost unterstützt das Projekt.  „Die Stiftung Bürger für Münster hat ein Projekt auf die Beine gestellt, das alle Personen ins Rampenlicht holen will, die mit ihrem Engagement maßgeblich zur Entwicklung Münsters beigetragen haben. Diese stillen Helden haben unser aller Aufmerksamkeit sowie ein großes Dankeschön verdient. Deshalb unterstützen wir als Sparkasse das Projekt gerne auf zweifache Weise: Mit einer Finanzspritze und Platz für die markanten Briefkästen“, sagt Frank Knura, Vorstandsvertreter der Sparkasse Münsterland Ost“.

 

Die Geschichten, Fotos, Dokumente und sonstigen Erinnerungsstücke werden in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv dokumentiert. Die Gespräche mit den "Münsterbewegern" und die aussagekräftigsten Alltagshelden-Geschichten werden auf der Internet-Seite des Projektes sowie in einer zusammenfassenden Broschüre veröffentlicht.

 

Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung verweist darauf, dass auch "Alltagshelden und Münsterbeweger" ein Bespiel von Bürgerengagement ist: "In dem Projekt wirken über 20 ehrenamtliche Mitstreiter und zahlreiche Institutionen mit, sei es in der Vorbereitung, in der Öffentlichkeitsarbeit, der Briefkasten-Aktion oder in den Veranstaltungen. Allen Beteiligten sowie den Sponsoren Sparkasse und Provinzial Kulturstiftung gilt unser ausdrücklicher Dank."

Mehr Informationen auf der Internet-Seite


Die Ziele des Projektes, beispielhafte Geschichten, Termine und Orte der Matineen, Standorte der Briefkästen usw. findet man unter www.alltagshelden-und muensterbeweger.de. Dort steht auch, wie man eine Alltagshelden-Geschichte per mail übersenden kann.



Donnerstag, 25.09.14 |

 

Treffen der Lesepaten Handorf

 

Zu dem Treffen luden der Projektbeauftragte Prof. Dr. Jütting und Frau Mittag, die Schulrektorin der Mathias-Claudius-Schule Handorf, ein.

Das Lesepatenprojekt mit 22 engagierten Ehrenamtlichen in Handorf ist das größte Projekt unter dem Dach der Stiftung. Die Lesepaten lesen mit den Kindern einmal pro Woche 20 Minuten verschiedene Kinderbücher. Damit ermuntern sie die Kinder zum aktiven Zuhören, zum Sprechen über den Text, zum Mitlesen und immer mehr auch zum Vorlesen. Dadurch werden die sprachlichen Kompetenzen und Lesefähigkeiten der Kinder gefördert und die schulischen und später die beruflichen Chancen der Kinder verbessert.

Bürgerstiftung sponsort Bücherkiste

Bei dem gestrigen Treffen gab es bei Kaffee und Kuchen für die 



Montag, 22.09.14 | 

 

Bürgerbrunch 2014 - Wir waren da!

Bürgerbrunch 2014 - Sich selbst und anderen Gutes tun!

"Wir waren (trotzdem) da!" Das dachten sich wohl alle 800 Menschen, die am Sonntag vor dem Schloss auf der Promenade zusammen mit ihren Freunden und Verwandten frühstückten. Obwohl das Wetter dieses Jahr nicht so gut war, wurde der Bürgerbrunch durch die vielen Menschen, die sich selbst und anderen etwas Gutes tun wollten, eine gelungene Veranstaltung! 

Für die gute Laune sorgten unter anderem die Musikgruppe "Dandys", "Flash-Acrobatics" und das Zirkustheater Stand-Art.

Spenden in Höhe von insgesamt 8000 €

Insgesamt knapp 8000 Euro gehen dieses Jahr an die vier Initiativen.

Besonders freuen kann sich die DLRG. Deren Projekte zur Schwimmausbildung von behinderten Kindern erhalten 2625 €. Gleichzeitig war dies das Projekt, für das die meisten Menschen direkt gespendet haben.

Der Betriebsrallye der Bürgerstiftung kommen insgesamt 1950 € zugute, und auch das studentische Zuhörtelefon „Nightline“ kann sich über einen Betrag in fast gleicher Höhe freuen (nämlich über 1900 €).

Regen in Münster

Auch die Initiative „Regen in Münster“ hat einen besonderen Grund zur Freude. Bis jetzt sind 1700 Euro auf dem eigens eingerichteten Spendenkonto der Bürgerstiftung zusammengekommen. Zusätzlich erhält die Initiative 1625 Euro aus den Spenden des Bürgerbrunches.

Initiativkreis Bürgerbrunch

Der gesamte Initiativkreis und die Stiftung Bürger für Münster bedanken sich  bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die mitbrunchen und es erst möglich machen, so viele Spenden an die einzelnen Projekte weitergeben zu können. „Ohne das tolle Engagement der Bürger dieser Stadt wäre der Bürgerbrunch nur halb so viel wert! Außerdem möchte ich mich bei allen Helfern bedanken, die sich für dieses besondere Event vor dem Schloss jedes Jahr aufs Neue einsetzen und zum Gelingen dieser Veranstaltung beitragen!“, so der Projektbeauftragte und Geschäftsführer der Stiftung Bürger für Münster, Marc Würfel-Elberg. Zum Initiativkreis Bürgerbrunch gehören Nadine Roesler vom Aschendorff-Verlag, Wolfram Goldbeck vom Amt für Grünflächen und Umweltschutz der Stadt Münster, Eric Schrader von Schrader Kommunikationsdesign, sowie Marcus Veigel von der Firma Cynapsis interactive, die auch dieses Jahr wieder die Bürgerbrunch Internetseite zur Verfügung gestellt hat.

Spendenübergabe

 

Die Spendenübergabe an die Initiativen findet am 16.10.2014 statt. Dabei werden die Initiativen auch noch einmal Gelegenheit bekommen ausführlich darauf einzugehen, wie sie die Spenden verwenden wollen.



Freitag, 19.09.14 | 

 

Kalender 2015 „Rätselhaftes Münster“

 

Die Bürgerstiftung hat die dritte Auflage des Kalenders "Rätselhaftes Münster" herausgebracht. Auch in diesem Jahr wurden 12 meist weniger bekannte Objekte, diesmal in Münsters Westen und Süden, porträtiert. Der Kalender ist ab sofort im Buchhandel und ausgewählten Einzelhandelsgeschäften und Lottoannahmestellen, auch in den Stadtteilen, käuflich zu erwerben. Auf den Rückseiten sind 25 bekannte und weniger bekannte Vereine mit beispielhaften Projekten dargestellt. "Unterstützen Sie mit dem Kauf diese Kalenders das Bürgerengagement in Münster", wirbt auch der Oberbürgermeister auf einem Aufkleber für den Kauf des Kalenders.

Kalender fördert Ehrenamt

"Rätselhaftes Münster":  Dieses Jahr stehen Objekte aus Münsters Westen und Süden auf dem Programm, ausgesucht von Franz Eschhaus von StattReisen. Fotograf Andreas Lechtape hat die Objekte wieder interessant in Szene gesetzt. Manchmal muss man genauer hinschauen, um eigentlich Bekanntes zu erkennen, manches ist tatsächlich weniger bekannt wie die drei Parzen vor dem Physiologisch-Chemischen Institut, die Fassadenmalerei in der Kronprinzenstraße oder das Schlaun'sche Gartenhaus; auch ganz Neues wie das LVM-Hochhaus "Kristall" darf nicht fehlen. Alle Objekte sind wieder von Dr. Ralf Klötzer prägnant beschrieben und in ihren historischen Kontext gestellt. 

Menschen, die ihre Stadt mögen, die sie kennen, aber noch besser kennenlernen wollen, die neugierig sind und auf eine kulturelle Entdeckungsreise gehen wollen, werden ihre Freude mit dem Münster-Kalender haben. Wie letztes Jahr kann man auch die abgebildeten Objekte mit dem Fahrrad abfahren; eine entsprechende geführte Tour bietet StattReisen an.

Herausgeber des Kalenders ist die Stiftung Bürger für Münster, die bürgerschaftliches Engagement in Münster fördert. Auch dazu dient der Münster-Kalender: Auf den Rückseiten der Kalender-Blätter werden Vereine und ehrenamtliche Initiativen in Münster mit beispielhaften und nachahmenswerten Projekten vorgestellt. Nicht nur werden im neuen Kalender 25 "neue" Vereine vorgestellt, auch die Kontaktdaten der in den beiden ersten Auflagen genannten Vereine stehen im Kalender: Er ist damit auch ein Verzeichnis eines breiten Spektrums von 75 Vereinen und ehrenamtlichen Initiativen in Münster.

Mit dem Münster-Kalender kann man weniger bekannte Orte in Münster und seine vielfältige Szene bürgerschaftlichen Engagements kennenlernen ; der Kalender dient damit in mehrfacher Hinsicht der Förderung des Bürgerengagements in Münster.

Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, dankt den Autoren Eschhaus, Klötzer und Lechtape sowie dem LVM als Gastgeber für das Pressegespräch und hebt die Förderung durch die Sponsoren Aschendorff-Verlag, Druckerei Thiekötter, Volksbank, GAD und Comfort Finance hervor: "Auch in diesem Jahr ermöglichen uns die Sponsoren, mit dem Kalender für Bürgerengagement in Münster zu werben".

Die Auflage beträgt 1600 Exemplare, der Verkaufspreis 9,80 EUR.


ISBN 978-3-402-13087-2

 

Der Kalender ist direkt über den Aschendorff Verlag, die WN-Geschäftsstelle am Prinzipalmarkt, den Buchhandel und in ausgewählten Einzelhandelsgeschäften und Lottoannahmestellen, auch in den Stadtteilen, erhältlich.



Donnerstag, 18.09.14 | 

 

Zertifikatübergabe an der Karl-Wagenfeld-Realschule

Am 16. September wurde an der Karl-Wagenfeld-Realschule ein gelungener Abschluss der Betriebsrallye 2014 gefeiert.

Neben den 27 Schülerinnen und Schülern, die dieses Jahr teilnahmen, waren dazu auch die Initiatoren und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Projektes anwesend. Eine Vertreterin der Westfalen-Initiative begleitete die Veranstaltung, um im Rahmen des Preises "Westfalen Bewegt", welcher der Betreibsrallye im Herbst verliehen wird, über das Projekt zu berichten.

Zunächst wurden die unterschiedlichen Beteiligten zu ihren Erfahrungen mit der Betriebsrallye interviewt, danach konnten die Schüler ihre Zertifikate entgegennehmen und sich für ein abschließendes Gruppenfoto aufstellen.

Die Idee von jeweils zweitägigen Praktika, bei denen Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse über zwei Wochen die Gelegenheit bekommen in Form einer "Rallye" mehrere unterschiedliche Betriebe kennen zulernen, wurde 2012 durch die Bürgerstiftung Münster ins Leben gerufen und findet mittlerweile großen Anklang in ganz Münster.

Nachdem anfangs mit nur zehn Unternehmen gestartet wurde, waren 2014 nun bereits über 100 verschiedene Betriebe und neun münsteraner Schulen beteiligt.



Dienstag, 16.09.14 | 

 

Jubiläumsvortrag beim "Fliegenden Seniorenheim"

Fliegendes Seniorenheim feiert 75. Vortrag

Das "Fliegende Seniorenheim" feierte am 10. September sein Jubiläum anlässlich des 75. Vortrages im Marienheim Hiltrup.

Seit Januar 2012 bringen Studierende die große weite Welt in Münsters Seniorenheime, indem sie Bilder-Vorträge über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im Ausland halten. Im Rahmen des Programms „Jung und Alt“ hat die Stiftung Bürger für Münster in 2011 das Konzept „Das Fliegende Seniorenheim“ entwickelt. In Kooperation mit dem International Office der Universität Münster wurden seitdem mehrere Hundert Studierende, die ein Semester oder ein ganzes Jahr im Ausland verbracht haben, gefragt, ob sie bereit wären, darüber mit Fotos in Seniorenheimen zu berichten. Im ersten Jahr konnte der Projektleiter, Dr. Günter von Steinaecker, bereits Vorträge an sechs Seniorenheime vermitteln. Inzwischen haben über 70 Vorträge an 11 Seniorenheimen stattgefunden; am 10. September 2014 hielt Barbara Schwartz mit ihrem Bericht „Toulouse la ville rose“ über Toulouse den 75. Vortrag im „Fliegenden Seniorenheim“.

Viel Interesse bei Studenten und Senioren


 „Wir waren über die Bereitschaft zu Vorträgen durch die Studenten angenehm überrascht“, erinnert sich von Steinaecker, „daher haben wir mehrere Heime auf eine Teilnahme an dem Projekt angesprochen.“ Inzwischen finden in 11 Altenheimen in Münster meist monatlich solche Vorträge statt, und 54 Studierende haben bereits über ihre Auslandsaufenthalte berichtet. „Bald habe ich eine Weltreise gemacht, ohne Münster zu verlassen“, scherzt Franz Raulf, der im Frühjahr 2014 die Projektleitung übernommen hat. Siegfried Lenz, Sozialarbeiter des Marienheims, spricht stellvertretend für viele Senioren, die sich freuen, von den Studenten erfrischende und kundige Berichte über diverse Länder zu hören und zu sehen. Nicht zuletzt werden bei vielen Bewohnern Erinnerungen an Urlaube in Italien, Frankreich oder England geweckt. Viele Referenten stehen am Schluss des Vortrages nicht nur für Fragen zur Verfügung, sondern ermuntern die Senioren geradezu, an frühere eigene Reisen oder berufliche Auslandsaufenthalte anzuknüpfen. 

Eine besondere Erfahrung

Ein Publikum das im Schnitt 60 Jahre älter ist als man selbst, ist für Studierende eher unüblich und auch für die Senioren ist es etwas Besonderes. Vortragende und Heimleitungen sind sich einig, dass dieses Projekt für alle Beteiligten eine Bereicherung ist. Beispielhaft für die vielen studentischen Referenten hat Yannik Breitkreuz schon in drei verschiedenen Heimen seinen Vortrag über Brasilien gehalten und freut sich jedes Mal aufs Neue über die glücklichen Gesichter am Ende des Vortrags. Mit kleinem Zeiteinsatz können so Studierende den teilnehmenden Senioren eine Freude machen und erste Erfahrungen mit freiwilligem Engagement machen.

Mitfliegen

Das nächste Semester beginnt im Oktober und damit sind wieder neue Studierende dabei. Die Bürgerstiftung bereitet die Studierenden auf das Programm vor, gibt Tipps für den Aufbau der Vorträge und zum Umgang mit den Zuhörern und koordiniert die Termine. Über weitere Studierende, die sich am „Fliegenden Seniorenheim“ beteiligen wollen, freut sich die Stiftung Bürger für Münster.



Freitag, 05.09.14 | 

 

Neue PC-Kurse für Senioren

Im Rahmen des Projektes "Jung und Alt" der Bürgerstiftung Münster bieten Schülerinnen und Schüler aus der Informatik Arbeitsgruppe der Fürstin-von-Gallitzin-Realschule erneut PC-Kurse für Senioren an.

Ab Mitte Oktober haben interessierte Senioren die Gelegenheit, in individueller Betreuung durch die Schüler, den Umgang mit dem Computer zu erlernen und zu verbessern. Dabei können die Inhalte zusammen mit den Schülern je nach Wissensstand und persönlichen Interessen gestaltet werden.



Donnerstag, 21.08.14 | 

 

Countdown für den Bürgerbrunch am 21. September

Der diesjährige Bürgerbrunch rückt näher. In rund vier Wochen ist es soweit – circa 1.600 Münsteraner finden sich auch dieses Jahr wieder unter den Bürgerbäumen an der Promenade ein, um „sich selbst und anderen Gutes tun“. An insgesamt 200 Tischen kann gebruncht, gelacht, sich kennen gelernt und ausgetauscht werden.

Ein Rahmen, so bunt wie die Tischdecken

Neben vielen Tischen und leckeren Brötchen hat sich die Bürgerstiftung auch bemüht ein ansprechendes Rahmenprogramm organisiert. Das Team vom Blaukreuzwäldchen übernimmt für die Kleinsten die Animation und bietet viele Spielmöglichkeiten. Kleine Showeinlagen wird es auch von einem Jongleur und von der Acrobatic Gruppe Flash Acrobatics geben. Und die Musik kommt diesmal von The Dandys, die Botschafter der Initiative nopanicfororganic sind.

Spenden für Kinder- und Jugendprojekte und zusätzlich für regengeschädigte Vereine

Wir können uns über eine Spendensumme von über 8.000 Euro freuen. Die Spenden sollen wie immer gemeinnützigen Kinder- und Jugendprojekten zu Gute kommen. In diesem Jahr sind das Projekte der DLRG mit Kindern mit Behinderung, das Projekt Betriebsrallye der Bürgerstiftung für Haupt- und Realschüler der 9. Klassen sowie das Projekt Nightline , das Zuhör- und Hilfetelefon von Studierenden für Studierende. In Abstimmung mit den begünstigen Vereine wird nun ein Teil der Spenden Organisationen zugute kommen, die besonders von der Regenflut Ende Juli betroffen sind und  keine Fördermittel der Stadt erhalten.

Insbesondere hat die Stiftung Bürger für Münste eine Kooperation mit der Initiative „Regen in Münster“ vereinbart, um gemeinsam Spenden zu sammeln und damit geschädigten Vereinen und Organisationen Hilfe zu leisten. Wer diese Initiative unterstützen möchte, möge eine Spende auf das Konto IBAN: DE32 4016 0050 0000 1556 05 der Bürgerstiftung leisten, Kennwort „Regen in Münster“.

Bürgerbrunch fast ausgebucht

 

Bereits am ersten Tag gingen 120 Reservierungen ein, und inzwischen sind nur noch wenige Tische verfügbar.  Auf der Internetseite www.buergerbrunch-muenster.de kann man einen der letzten Tische reservieren. Wir freuen uns über jeden weiteren besetzten Platz.



Montag, 18.08.14 | 

 

Die Stiftung Bürger für Münster und die Initiative "Regen in Münster" kooperieren

So wurde unter dem Dach der Bürgerstiftung ein Spendenkonto eingerichtet, um Vereinen und privaten Initiativen, die durch die Regenmassen geschädigt wurden zu helfen. Außerdem werden die Spenden des Bürgerbrunches ebenfalls zu einem Viertel den Opfern zu Gute kommen.



Mittwoch, 13.08.14 | 

 

Bürgerstiftung begrüßt neue FSJ'ler

Seit 2012 bietet die Stiftung Bürger für Münster jungen Menschen die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren und sich in zahlreichen Projekten einzubringen. Bereits 3 junge Menschen haben sich innerhalb der letzten zwei Jahre im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres in der Bürgerstiftung engagiert. Die Tätigkeiten, die die Freiwilligen erwarten, sind vielfältig. Das Spektrum reicht vom Bürgerbrunch über das fliegende Seniorenheim und die Betriebsrallyes bis hin zur Verleihung des Bürgerpreises.

Im zurückliegenden Jahr nutzte der 20-jährige Johannes Roß  bei der Bürgerstiftung die Gelegenheit, seinen Horizont zu erweitern, Erfahrungen zu sammeln und Perspektiven für seinen weiteren Werdegang zu gewinnen. Die bisherigen FSJler sind sich einig - die Persönlichkeit reift während des Jahres, man wächst an den Aufgaben und lernt nicht nur andere Personen und Bereiche, sondern auch sich selber besser kennen. Für Johannes Roß endet nun die ereignisreiche Zeit bei der Bürgerstiftung, auf die er positiv zurückblickt. Bereit, nun einen neuen Weg einzuschlagen, wird er seine Stelle und die mit ihr verbundene Verantwortung an David Glanc  und Hannah Matuschek übertragen. 

Die beiden Abiturienten aus Witten und Münster sind schon gespannt auf die vielen verschiedenen Aufgaben, die im Jubiläumsjahr der Bürgerstiftung auf sie zukommen werden. „Frischer Wind tut unseren Projekten immer gut!“, betont Vorstandsmitglied Marita Warnking und freut sich auf die Zusammenarbeit.



Donnerstag, 31.07.14 | 

 

Bürgerstiftungen: Bodenständig und weltoffen

Am Rande des ISTR-Weltkongresses (International Society for Third Sector Research, www.istr.org) richtete die Aktive Bürgerschaft am 24. Juli in der Bezirksregierung Münster eine Begleitveranstaltung "Bodenständig und weltoffen - Bürgerengagement und internationale Einflüsse" aus. Anlass war auch das hundertjährige Jubiläum der ersten Bürgerstiftung der Welt in Cleveland (U.S.A.).

Hans-Peter Kosmider (Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster), Heinz Generotzky (Vorstand der Bürgerstiftung Gütersloh) und Prof. Dr. Michael Vilain (Evangelische Hochschule Darmstadt, Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Bürger für Münster) sprachen mit Bodo Wannow (Aktive Bürgerschaft) über die Chancen und Potentiale der Bürgerstiftungen in Deutschland. "Die Bürgerstiftungen in Deutschland sind eine große Erfolgsgeschichte im Rahmen internationaler Trends. Trotz niedriger Zinsen fließen Bürgerstiftungen immer noch jedes Jahr erhebliche Zustiftungen und Spenden zu – das zeigt die Nachhaltigkeit des Modells" sagte Dr. Stefan Nährlich, Geschäftsführer der Aktiven Bürgerschaft. Kosmider ergänzte, dass die Bürgergesellschaft der Zukunft durch eine neue Balance zwischen staatlich finanzierten Angeboten und persönlichem, individuellem, freiwilligem Bürgerengagement gekennzeichnet sein müsse, wozu die Bürgerstiftung zahlreiche Beiträge leiste.

In einer weiteren Runde wurde das Projekt SozialGenial vorgestellt, in dem gesellschaftliches Engagement von Jugendlichen fest im Schulalltag verankert und mit Unterricht verbunden wird. Die Erfahrungen, die die Schüler beim "Engagement für Andere" machen, werden im Unterricht reflektiert und mit Unterrichtsinhalten verknüpft. Dabei lernen Jugendliche, dass es sich lohnt, sich für die Gemeinschaft einzusetzen. Sie trainieren soziale und demokratische Kompetenzen und bringen ihr praktisch erworbenes Wissen und ihre Erfahrungen in den Unterricht ein. Grundlage für SozialGenial war ein Modellprojekt der Stiftung Bürger für Münster und zweier Kooperationspartner mit dem Namen "Verantwortung Lernen". Die Bürgerstiftung ermuntert im Projekt "Jung & Alt" auch weiterhin Schüler und Studenten zum Engagement insbesondere für Senioren.

Im dritten Teil der Veranstaltung ging es unter der Überschrift Corporate Social Responsibility darum, welche Verantwortungen Unternehmen für bürgerschaftliches Engagement übernehmen können. Zum Abschluss kamen die Teilnehmer im Foyer der Bezirksregierung die Möglichkeit bei einem kleinen Imbiss ins Gespräch und tauschten sich über Projekte und Erfahrungen untereinander aus. Die Stiftung Bürger für Münster war mit einem Infostand vertreten.



Mittwoch, 09.07.14 | 

 

Dankeschön-Veranstaltung für Betriebsrallye in der Alten Feuerwache

Zum Ende der diesjährigen Betriebsrallyes trafen sich 20 Koordinatoren und Verantwortliche der Betriebsrallye auf Einladung der Stiftung Bürger für Münster und von Wolfgang Hölker, dem Geschäftsführer des Coppenrath Verlages, zu einer Dankeschön-Veranstaltung in der Alten Feuerwache am Hafen.

Bei der Betriebsrallye machen Neuntklässler von Haupt- und Realschulen innerhalb von zwei Wochen mehrere zweitägige Kurz­praktika und lernen so verschiedene Berufe in unterschiedlichen Unternehmen kennenlernen. Damit bekommen sie eine bessere Grundlage für die spätere Berufswahl.  In 2014, dem dritten Jahr der Betriebsrallye, machten 150 Unternehmen mit und ermöglichten 250 Schülern in neun Schulen, berufs­vorbereitende Erfahrungen zu sammeln.

 

Empfang in der Alten Feuerwache

Wolfgang Hölker begrüßte die Teilnehmer im perfekt hergerichteten früheren LKW-Waschraum der Alten Feuerwache. Mit sichtlichem Stolz führte er die Gäste durch die umgebaute Feuerwache, nun Geschäftsräume und Showroom des Verlages, und erzählte dabei die eine oder andere Anekdote. 

Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster, bedankte sich vor allem bei den Mitgliedern der Stadtteilteams, die viele Unternehmen auf eine Teilnahme an der Betriebsrallye angesprochen haben. „Dank sage ich auch den koordinierenden Lehrern in den Schulen, den zahlreichen Unternehmen, die den erfolgreichen Verlauf der Betriebsrallye erst möglich gemacht  haben, und nicht zuletzt Herrn Hölker, dass er für unseren Dank einen so schönen Rahmen ermöglicht hat.“ Mit Sekt, Kaffee und Kuchen tauschten sich die Anwesenden über die gemachten Erfahrungen aus.

Nach den Sommerferien steht der nächste Jahrgang in den Startlöchern, heißt es für alle Beteiligten „Auf ein Neues!“. Wer helfen möchte, die stetig wachsenden Organisationsaufgaben zu meistern oder Unternehmen anzusprechen, ist jederzeit willkommen. Auch Unternehmen können gerne schon ihr Interesse bekunden.