Was wir erreichen wollen 

Lesepaten besuchen einmal pro Woche eine Grundschule und lesen dort mit Kindern des zweiten und dritten Schuljahres in Kinderbüchern. Die Lesepaten ermuntern die Kinder zum aktiven Zuhören, zum Sprechen über den Text, zum Mitlesen und immer mehr auch zum eigenen Lesen und Vorlesen. Dadurch werden die sprachlichen Kompetenzen und Lesefähigkeiten der Kinder gefördert und die schulischen und später die beruflichen Chancen der Kinder verbessert.

LESEPATEN

Wie wir das Ziel realisieren

Vorbild für die Lesepaten-Projekte ist das Projekt "Lesehelfer", ein Projekt der Begegnungsstätte Sprickmannstraße in Kinderhaus, das mit dem Bürgerpreis 2010 ausgezeichnet wurde. Hier unterstützen mehr als 20 Kinderhauser Senioren Kinder der Grundschule Kinderhaus-West dabei, Lese- und Sprachkompetenzen zu entwickeln. Nominiert für den Bürgerpreis waren auch die "Lesepaten", ein Kooperationsprojekt der katholischen Marienschule und der Bücherei St. Pantaleon in Roxel. Fast 20 Ehrenamtliche der Generation 55+ begleiten und fördern hier Grundschulkinder beim Lesen.

 

Diese Projekte dienten als Vorbild, um ähnliche Lesepaten-Projekte an weiteren Grundschulen Münsters ins Leben zu rufen. Mittlerweile sind an zwölf Schulen über 100 ehrenamtliche Lesepatinnen und Lesepaten aktiv.

 

Wie Sie mitmachen können

Wenn Sie daran interessiert sind, Lesepatin bzw. Lesepate zu werden oder in der Projektgruppe mitzuwirken, mit den in Frage kommenden Schulen zu sprechen und sich bei der Ansprache von Lesepaten zu engagieren, sprechen Sie uns an! Mehr Informationen gibts es auch auf der Internetseite unseres Lesepatennetzwerks.

 

Ansprechpartner

Gabriele Voetz

Tel: 0251 / 9876483

Fax: 0251 / 9876485

Mail:

kontakt@buergerstiftung-muenster.de



Das Programm

 

Unsere Lesepaten besuchen einmal wöchentlich eine Grundschule und lesen dort mit Kindern in gemeinsam ausgewählten Büchern. Sie ermuntern die Kinder zum aktiven Zuhören, zum Sprechen über den Text, zum Mitlesen und vor allem auch zum eigenständigen Lesen. Dadurch werden Sprachkompetenz und Lesefähigkeit der Kinder nachhaltig gefördert und somit deren schulische und später auch deren berufliche Chancen verbessert. Die Freude am Lesen steigert auch die Lust an Bewegung und musisch-kreativen Aufgaben; Fortschritte des Kindes auf kognitiver, sozialer und emotionaler Ebene sind die Folge. Das bestätigen zahlreiche Studien und Forschungsergebnisse.

 

 

Mit dem Lesepaten-Programm ist die Stiftung Bürger für Münster derzeit an vierzehn Grundschulen überall in der Stadt aktiv und hat somit ein ganzes Netzwerk aus erfahrenen Paten und Projektleitern jeden Alters aufgebaut. Gemeinsam sammeln wir immer neue Erfahrungen, bauen das Projekt aus und geben das gebündelte Know-how weiter.

 


Für Lesepaten und Interessierte

 

Voraussetzungen

 

Haben Sie Freude am Lesen und der Literatur? Am Erarbeiten und Erklären von Texten? Sie haben gern mit Kindern zu tun und bringen Interesse für ihre Belange mit? Dann sind Sie wie geschaffen für unser Lesepatenprogramm! Kontaktieren Sie uns noch heute – wir vermitteln Sie gern!

 


 

Zusammen lesen

 

Etwa ein Mal pro Woche kommen die Lesepaten in ihre jeweilige Grundschule und lesen dort mit einem oder mehreren Schülern in ungestörter Atmosphäre kindgerechte Texte – die Details variieren je nach Einsatzstelle. Durch das gemeinsame Erarbeiten der Geschichten entsteht eine enge Verbundenheit, die sich konstruktiv auf die Entwicklung der Kinder auswirkt; gleichzeitig erhalten die Paten Einblicke ins Leben der Jugend, eventuell auch in andere Kulturen, und wissen am Ende des Tages Eines genau: dass sie etwas Sinnvolles getan haben.

 


 

Unterstützung durch die Stiftung und die Schule

 

Die Stiftung Bürger für Münster stellt zunächst einmal jeder Grundschule eine eigene „Bücherkiste“ zur Verfügung, aus deren Fundus die Paten und Schüler sich bedienen können. Ihre Lesepaten lädt die Stiftung regelmäßig ein: zu internen Treffen zwecks Erfahrungsaustausch, professionellen Schulungen zur theoretischen Weiterbildung und zu geselligen Zusammenkünften als Dank an die Ehrenamtlichen. Im Alltag erfahren die Lesepaten über viele Wege Rat und Beistand: Pro Schule behält ein Projektleiter den organisatorischen Überblick und ist bei Fragen rund um das Programm ansprechbar – ebenso wie die Geschäftsstelle der Stiftung. Gibt es Probleme oder Unklarheiten, die mit Schülern zu tun haben, können die Paten sich an die jeweiligen schulischen Ansprechpartner wenden.

 


Für Schulen: Die Projektstruktur

 

Entschließen sich Schulen dazu, Teil des Lesepaten-Programms zu werden, unterstützt die Stiftung Bürger für Münster sie mit Geld, Sachgaben und Know-how. In der Regel ist der Detailablauf des Programms flexibel an die Gegebenheiten vor Ort anpassbar.

 


 

Koordination

 

An jeder Schule ist ein Lesepate der Projektleiter: Ihm obliegt die organisatorische Handhabung, er hat den Überblick über die örtlichen Programm-Teilnehmer und ihre Kontaktdaten und stellt gegebenenfalls gemeinsame Treffen oder Unternehmungen auf die Beine.

 


 

Zeit- und Raumplanung

 

Die Planung der Lesestunden (vor oder nach dem Unterricht oder direkt in den Stundenplan integriert) und etwaige Absagen (z.B. wegen Krankheit) erfolgen über den Kontakt zwischen dem Lesepaten und der Lehrkraft, die aus ihrer Schülerschaft fürs Programm geeignete Kandidaten vorschlägt. Nach Absprache sollte dem Lesepaten und dem Schüler ein ruhiger, exklusiver Raum zur Verfügung stehen.

 


Derzeit teilnehmende Schulen


•  Annette-von-Droste-Hülshoff-

   Grundschule Münster-Nienberge

•  Dietrich-Bonhoeffer-Schule

•  Gemeinschaftsgrundschule

   Berg Fidel (Primusschule)

•  Grundschule am Kinderbach

•  Kreuzschule

•  Martin-Luther-Schule

•  Matthias-Claudius-Schule

   Münster-Geist

•  Matthias-Claudius-Schule

   Münster-Handorf

•  Michaelschule Münster-Gievenbeck

•  Norbert-Grundschule

•  Overbergschule Münster

•  Paul-Gerhardt-Grundschule

   Münster-Hiltrup

•  Pötterhoekschule

•  Theresienschule

•  Thomas-Morus-Schule