Bürgerpreis in Gold
Bürgerpreis in Gold
Bürgerpreis in Silber
Bürgerpreis in Silber
Bürgerpreis in Bronze
Bürgerpreis in Bronze
Jugendpreis
Jugendpreis

BÜRGERPREIS 2016

Ausschreibung

Machen Sie Ihren Stadtteil lebenswerter, zum Beispiel indem Sie Kontakte schaffen, das Zusammenleben fördern oder einen gemeinsamen Anlaufpunkt für Menschen Ihres Viertels bieten? Informieren Sie über wichtige Fragen des Alltags und Angebote vor Ort? Machen Sie kulturelle, sportliche oder soziale Angebote in Ihrem Viertel? Kümmern Sie sich um die Verschönerung von Straßen und Plätzen, um Straßenfeste oder um Nachbarschaftshilfen? Setzen Sie sich in anderer Weise für Menschen in Ihrer Umgebung ein? Dann bewerben Sie sich um den Bürgerpreis 2016 !

 

Sponsoren

Das Preisgeld und die Ausrichtung des Wettbewerbs sponsert die Fiducia & GAD IT AG als Hauptsponsor. Der Festakt zur Preisverleihung im Rathausfestsaal wird von den Stadtwerken Münster ermöglicht.

 

Preisträger

Bürgerpreis in Gold: Stadteiloffensive Hiltrup e.V.

Der Verein Stadtteiloffensive Hiltrup e.V. existiert seit 2006 und ist die Dachorganisation u.a. für die Projekte Kulturbühne Hiltrup und Kulturbahnhof Hiltrup. Die Kulturbühne bietet allen Kulturschaffenden mit Lokalbezug eine Bühne und setzt auf verschiedene, zum Teil ungewöhnliche Spielorte im Stadtteil. Unter diesen Spielorten ist auch der Kulturbahnhof Hiltrup, der Hiltruper Vereinen, Institutionen, Familien und Bürgern einen außergewöhnlichen Treffpunkt anbietet. Dort werden, auch in Kooperation mit der Kulturbühne Hiltrup, zahlreiche kulturelle Veranstaltungen wie Theater, Konzerte, Kinoveranstaltungen und Kunstausstellungen ehrenamtlich organisiert.

 

Bürgerpreis in Silber: „Feier im 4Tel - 4Tel-Fest in Mauritz West.“ Dieses von allen Bewohnenden und Arbeitenden in Mauritz-West selbst organisierte Fest, wird jedes Jahr organisiert. Es beruht auf Initiative und Bereitschaft zum Mitmachen aller Bewohner und Gewerbetreibenden. Dementsprechend findet das Fest überall im Viertel statt, auf Plätzen, Straßen, Gärten, Hinterhöfen, Parkplätzen. Das Fest fördert die Kommunikation und Nachbarschaftlichkeit innerhalb des Stadtteils, und unabhängig von kommerziellen Interessen wird gefeiert, gelacht, getanzt, gegessen und getrunken.

 

Bürgerpreis in Bronze: „Altes Backhaus e.V.“

Der Verein ist eine seit vielen Jahren existierende Stadtteil-Initiative, die vor allem ältere Menschen zu gemeinsamen Aktivitäten zusammenbringt. Kunst, Musik, Tanz, Literatur, Sprach-Kurse, Computer-Kurse, Gymnastik - das Spektrum ist breit. Viele Menschen machen mit und organisieren die Angebote. Die meisten Projekte laufen über viele Jahre und sind für die Teilnehmer gebührenfrei. So ist das Alte Backhaus ein Begegnungszentrum im Kreuzviertel, in dem viele nachbarschaftliche und freundschaftliche Beziehungen zwischen den Anwohnern entstanden sind.

 

Bürgerpreis Jugendpreis: „Ein Rucksack voll Hoffnung – für Münster.''

Der Name ist Programm für dieses Projekt einer Initiative von Schülern von Innenstadt-Gymnasien und einigen Studenten. Die Jugendlichen sammeln gespendete Rucksäcke, füllen sie mit Kleidung, Snacks, Hygieneartikeln und anderem Nützlichen und verteilen sie an Obdach- und Wohnungslose. Beim Verteilen der Rucksäcke kommen die Jugendlichen mit den Obdachlosen ins Gespräch, reden mit ihnen "auf Augenhöhe" und lernen, wie schwer es sein kann, aus gravierenden sozialen Problemlagen wieder herauszukommen.

 

Die weiteren Nominierten

Neben diesen vier Ausgezeichneten waren dieses Jahr mit den Vereinen vier weitere Finalisten nahe an der Preisverleihung. Der Internationale Kulturverein Atrium e.V. wurde 2006 gegründet und ist seit 2007 Träger des internationalen Kulturzentrums Atrium. Atrium e.V. bietet Organisationsmöglichkeiten, Angebote und Räumlichkeiten für Menschen unterschiedlichster Herkunft und von unterschiedlichem sozialem Status und setzt dabei auf interkulturelle sowie interreligiöse Ausrichtung und Verständigung untereinander.

 

Seit nunmehr fast 30 Jahren richtet sich das Angebot des SV Blau-Weiß Aasee e.V. nach dem Bedarf der Bewohner aus. Dabei beschränkt sich der Verein nicht nur auf sportliche Aktivitäten, sondern ist ebenso daran interessiert, ein vielfältiges Angebot von kulturellen, sozialen, politischen sowie ökologischen Veranstaltungen zu schaffen. Das offene Konzept soll alle Bürger des Viertels dazu bewegen, ihre Ideen zur Verbesserung der Lebensqualität vor Ort einzubringen und dadurch Vernetzung und Transparenz nach innen wie nach außen für eine lebendige Nachbarschaft zu fördern.

 

Der Verein „Von Mensch zu Mensch in Roxel e.V. wurde im März 2006 gegründet und spezialisiert sich auf die Unterstützung älterer und hilfsbedürftiger Menschen, sodass intakte Nachbarschaften entstehen, in denen die Menschen nicht sozial isoliert leben müssen.

 

Die freie Gruppe “Coerde PUR!” läuft zum größten Teil als Kommunikationszentrum über eine Form des “Social Media” bei Facebook und erreicht durch die dort eingerichtete gleichnamige Gruppe “Coerde PUR!” bereits mehr als 1870 Menschen. Ziel der Gruppe ist es, die Menschen im Stadtteil Coerde miteinander in Kontakt zu bringen und so die Gemeinsamkeiten zu fördern.

 

Jury

Mit 40 Bewerbungen fand die Ausschreibung des Bürgerpreises in diesem Jahr besonders gute Resonanz. Mitglieder der Jury sind Dirk Anger, Redakteur der Westfälischen Nachrichten, Hans-Peter Kosmider, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster, Prof. Dr. Klaus Niederdrenk, Vorsitzender des Beirates Münster Marketing, Karin Reismann, Bürgermeisterin der Stadt Münster, Franziska Rohde, Masterstudentin im Studiengang Kommunikationswissenschaften, Claus-Dieter Toben, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Fiducia & GAD IT AG, Benedikt Vollmer, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Münster-Zentral, und Dr. Andre Wolf, tätig im Bereich Projektmanagement der Regionale 2016. Den Vorsitz in der Jury-Sitzung führte Projektleiterin Dr. Susanne Götz, Geschäftsführerin des Vereins Bürgernetz – büne e.V.