Bürgerpreis in Gold
Bürgerpreis in Gold
Bürgerpreis in Silber
Bürgerpreis in Silber
Bürgerpreis in Bronze
Bürgerpreis in Bronze
Jugendpreis in Gold
Jugendpreis in Gold
Jugendpreis in Silber
Jugendpreis in Silber
Jugendpreis in Bronze
Jugendpreis in Bronze

BÜRGERPREIS 2009

Ausschreibung

 

"Freunde statt Fremde..." so hieß das Motto des Bürgerpreises 2009 der Stiftung* Bürger für Münster. Vor dem Hintergrund, dass jeder fünfte Münsteraner eine Zuwanderungsgeschichte hat, zeichnete die Bürgerstiftung in diesem Jahr Projekte von und für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aus. Über 30 Projekte aus Münster hatten sich beworben. Für de Bürgerpreis in Gold, Silber und Bronze waren sechs Projekte nominiert worden.

 

Preisträger

 

Gold

"Das Projekt ist stimmig, der ehrenamtliche Einsatz für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte vorbildlich und die Wirkung nachhaltig". Anno Lederer, Jurymitglied und Vorstandsvorsitzender der GAD eG, brachte es in seiner Laudatio auf den Punkt. Der Initiativkreis Hoppengarten konnte die Bürgerpreisjury auf ganzer Linie überzeugen. Die rund 15 Freiwilligen aus dem Initiativkreis helfen den Kindern aus der Flüchtlingsunterkunft Hoppengarten unter anderem bei den Hausaufgaben, suchen für sie Schülerpraktika oder organisieren für die Kinder Freizeitaktivitäten, und das seit fast 10 Jahren. Marianne Bussmann und Eva Winkelmann, die Frauen der ersten Stunde vom Initiativkreis Hoppengarten, nahmen die Skulptur und die Siegerurkunde entgegen. Der neue Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, Hans-Peter Kosmider, gratulierte dem Projektteam herzlich. "Ich kann mir keine schönere erste Amtshandlung vorstellen, als diesen hervorragenden freiwilligen Einsatz auszuzeichnen", sagte Kosmider.

 

Silber

Der Bürgerpreis in Silber ging an das Projekt "Globales Lernen www.solarnet.tv". Solarnet.tv ist eine interaktive und interkulturelle Lernplattform im Internet, die von Schülern, Eltern und Lehrern am Schillergymnasium in Münster entwickelt wurde.

 

Bronze

Mit dem Bürgerpreis in Bronze wurde das Fußballprojekt vom Treffpunkt Waldsiedlung ausgezeichnet. Der Treffpunkt Waldsiedlung in Osthuesheide hat eine internationale Fußballmannschaft gegründet, die sogar ganz offiziell in der Kreisliga C spielt. SonderpreisEin Sonderpreis ging an das Projekt "Neuland". Hier setzen sich Paten für Kinder mit Zuwanderungsgeschichte ein, deren Mütter Schutz im Frauenhaus gesucht haben.

 

Jugendpreis

 

In diesem Jahr wurde außerdem erstmals der Preis "Jugend macht Zukunft" verliehen. Er ging an Projekte, in denen Jugendliche maßgeblich an der Projektarbeit und an den Entscheidungsprozessen im Projekt beteiligt sind.

 

Gold

Der Jugendpreis in Gold ging an das Radioprojekt "Mambo Jambo - Total International". Radio Mambo Jambo ist ein interkulturelles Radioprojekt. Fünf Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte bilden das Redaktionsteam. Alle zwei Monate geht Radio Mambo Jambo eine halbe Stunde lang auf Sendung.

 

Silber

Mit dem Jugendpreis in Silber wurde das Projekt "Fastenbrechen" der Geistschule ausgezeichnet. Schüler, Eltern und Lehrer der Geistschule organisieren seit 10 Jahren gemeinsam das Fastenbrechen-Fest an der Geistschule. An dem Fest, einem der höchsten Feiertage der Muslime, nehmen rund 150 Muslime und Nichtmuslime teil.

 

Bronze

Das Projekt "Wir gärtnern durch das Gartenjahr" der Miriamkita in Angelmodde bekam den Jugendpreis in Bronze. In diesem Projekt lernen schon die Kleinsten Verantwortung und gleichzeitig interkulturelle Kompetenz.

 

Sponsor

 

Bürgerpreis und Jugendpreis sind mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Das Preisgeld sponsert die GAD eG, IT-Dienstleister für rund 450 Volks- und Raiffeisenbanken mit Sitz in Münster.

 

Nominierte

 

Global Learning SolarNet

InternationalGlobal Learning SolarNet International ist ein Bildungs- und Kulturprojekt für Jugendliche und junge Erwachsene, das am Schillergymnasium in Münster ins Leben gerufen wurde. Global Learning SolarNet International erwuchs aus Austauschprojekten mit Partnerschulen in Ghana, Namibia und Polen. Unter anderem haben die Schülerinnen und Schüler Videosprachkurse entwickelt. Entstanden ist eine Kommunikations- und Lernplattform, die nicht nur den Blick auf andere Kulturen lenkt, sondern auch Jugendliche und junge Erwachsene aus aller Welt zusammenbringt.

 

Seelsorger für muslimische Gefangene

Seit über 10 Jahren betreut Ahmet Özdemir die muslimischen Gefangenen in der JVA Münster. In seiner Heimat, der Türkei, hat er Theologie studiert und war LehrerEr feiert mit den Gefangenen die religiösen Feste, spricht mit ihnen aber auch über Probleme. Dabei geht es auch um das Zusammenleben der Muslime aus verschiedenen Nationen und um die Beziehung zu Deutschen hinter den Gefängnismauern. Das Ziel von Ahmet Özdemir ist es auch, die muslimischen Gefangenen zur Integration und sogar zu gesellschaftlichem Engagement zu bewegen, wenn sie wieder frei sind.

 

Initiativkreis Hoppengarten

Der Initiativkreis betreut seit fast 10 Jahren Kinder und Jugendliche aus der Flüchtlingsunterkunft Hoppengarten. Etwa 15 Freiwillige helfen den Kindern bei den Hausaufgaben, suchen gemeinsam mit ihnen Schülerpraktika, organisieren aber auch Freizeitaktivitäten. Integration in den Klassenverband und in das Wohnumfeld sind dabei wichtige Ziele. Die Freiwilligen machen keinen leichten Job, denn oft fehlt auch die Unterstützung der Eltern, denen das Verständnis für die Bedeutung von Bildung fehlt. Dennoch arbeiten einige Freiwillige bereits über Jahre im Initiativkreis mit. Sie haben sich für die Kinder zu wichtigen Bezugspersonen entwickelt.

 

Patenschaften für ausländische Familien mit Kindern

Seit gut zwei Jahren gibt es dieses Projekt im Stadtteil Berg Fidel. Zusammengetan haben sich ein ehemaliger Grundschulrektor, die Leiterin eines Familienzentrums und eine Sozialarbeiterin. Sie haben Paten für Familien mit Zuwanderungsgeschichte gesucht und gefunden. Wichtig für die Arbeit des Projektes ist es, dass sich die Paten für mindestens ein Jahr verpflichten und dann auch mindestens einmal in der Woche mit "ihrer" Patenfamilie Kontakt haben. Die Paten gehen dann zum Beispiel mit zum Elternsprechtag in die Schule, helfen bei Behördengängen oder unternehmen gemeinsam etwas mit den Kindern oder der ganzen Familie.

 

Fußball als integratives Gemeinwesen

Der Verein Treffpunkt Waldsiedlung in Angelmodde Osthuesheide macht seit 10 Jahren Integrationsprojekte. Der Verein hatte aber festgestellt, dass es kein Projekt gab, das direkt auf männliche Jugendliche abzielt. Daher entwickelte der Verein dieses Fußballprojekt und gründete eine offizielle Fußballmannschaft, den Integrationsverein TW, der in der Kreisliga C spielt. Parallel zum Fußball gibt es noch ein Job-Training, damit die Jugendlichen bessere Chancen auf Ausbildung und Beruf bekommen.

 

Projekt Neuland

Das Projekt Neuland des Sozialdienstes Katholischer Frauen bietet Hilfen zur Integration von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte, die eine Zeit lang im Frauenhaus gelebt haben. Das Projekt, in dem 15 Freiwillige mitarbeiten, gibt es seit April 2009. Der Ausgangspunkt des Projektes war die Tatsache, dass der Anteil der Frauen und Kinder mit Zuwanderungsgeschichte, die Schutz im Frauenhaus suchen, immer mehr zunimmt. Wenn die Frauen und die Kinder die Schutzzone "Frauenhaus" wieder verlassen, sind auch die alten Ängste wieder da. Durch Paten, die sich um die Kinder kümmern, soll den Kindern diese Angst genommen werden. Die Paten helfen den Kindern, sich mit dem Land, in dem sie jetzt leben auseinanderzusetzen und sich darin zurechtzufinden. Sieben Familien werden im Moment von Paten unterstützt. Begleitet wird das Projekt wissenschaftlich von der Katholischen Fachhochschule in Münster.

 

v.l.: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert, Gertraud Horstmann, Anno Lederer, Saleha Ibrahim, Spyros Marinos

v.l.: Jochen Köhnke, Helga Runge