Bürgerpreis in Gold
Bürgerpreis in Gold
Bürgerpreis in Silber
Bürgerpreis in Silber
Bürgerpreis in Bronze
Bürgerpreis in Bronze

BÜRGERPREIS 2008

Ausschreibung

 

Der Bürgerpreis 2008 ist am 1. Dezember im Festsaal des Rathauses in Münster verliehen worden. Rund 170 Gäste waren zur Preisverleihung ins Rathaus gekommen. Der Bürgerpreis hatte das Thema "Gesundheit" und das Motto "Vital in allen Lebenslagen".

 

Preisträger

 

Gold

Der Bürgerpreis 2008 in Gold ging an den Herzenswünsche e.V. Wera Röttgering von Herzenswünsche nahm die Bürgerpreisskulptur entgegen. Glückwünsche gab es vom den Vorstandsvorsitzenden der Bürgerstiftung und der GAD eG, Hans Rath und Anno Lederer.

 

Silber

Der Bürgerpreis 2008 in Silber ging an die Krisenhilfe Münster. Hubert Edin von der Krisenhilfe freute sich über die Urkunden, die er aus den Händen der Jurorin Dr. Birgit Mauler entgegen nehmen durfte.

 

Bronze

Der Bürgerpreis 2008 in Bronze wurde geteilt. Der eine Bronzepreis ging an das Gesundheitstjahr Roxel. Initiatorin Annette Hopf bekam stellvertretend für die Initiatoren des Gesundheitsjahres die Urkunde von Jurorin Dr. Gabriele Schulze Dieckhoff überreicht. Der andere Bronzepreis ging an LichtBlick. Magdalena Keysberg-Tomaschko bekam die Urkunde aus den Händen von Juror Dr. Heinz Peter Kalvari.

 

Für den Bürgerpreis 2008 hatten sich insgesamt über 50 Projekte beworben. Acht Bewerber wurden im Vorfeld der Preisverleihung für Gold, Silber und Bronze nominiert.

 

Sponsor

 

Der Bürgerpreis in Gold ist mit 5 000 Euro dotiert, der Silberpreis mit 2 000 Euro. Für den Bronzepreis gibt es 1 000 Euro. Da es in diesem Jahr zwei Bronzepreisträger, sollte das Preisgeld ursprünglich geteilt werden. Der Sponsor des Bürgerpreises 2008, die GAD eG, hat aber spontan noch zusätzlich 1 000 Euro gespendet, so dass beide Preisträger jetzt 1000 Euro bekommen.

 

Nominierte

 

"FRÜZ" und "Vor-der-Schule-Frühstück Hiltrup"

Das Projekt "FRÜZ", Frühstück zusammen, und das Projekt "Vor-der-Schule-Frühstück Hiltrup" haben sich gemeinsam beworben. Die beiden Initiativen kümmern sich darum, dass Kinder, die mit sonst mit leerem Magen zur Schule gehen, morgens ein gesundes Frühstück bekommen.

 

Gesundheitsjahr Roxel

Das "Gesundheitsjahr Roxel" ist ein noch sehr junges Projekt, das erst seit diesem Sommer läuft. Das Projekt, in dessen Mittelpunkt Ernährung und Bewegung für alle Roxeler stehen, wurde von einer Elterninitiative ins Leben gerufen.

 

Herzenswünsche e.V.

Der Verein "Herzenswünsche" ist mittlerweile bundesweit bekannt. Die Ehrenamtlichen kümmern sich um schwerkranke Kinder und Jugendliche und erfüllen ihnen Herzenswünsche. Die Kinder und Jugendlichen reagieren sehr positiv auf das "Wünscheerfüllen". Es geht ihnen besser und sie fassen wieder Mut, was auch die Ärzte bestätigen.

 

Kreatialko

Die Selbsthilfegruppe "Kreatialko" hilft trockenen Alkoholikern, trocken zu bleiben. Das kreative Arbeiten in einem Atelier ist dabei der wichtigste Baustein. Die Bilder und Skulpturen, die dabei entstehen, wurden schon an vielen Orten in Münster ausgestellt.

 

Krisenhilfe Münster

Die "Krisenhilfe Münster e.V." hilft Menschen, die nicht mehr weiterleben möchten. Die Krisenhilfe unterstützt auch Angehörige, die ein Familienmitglied durch Selbstmord verloren haben. Außerdem schult die Krisenhilfe zum Beispiel Lehrer zum Thema Suizidprävention.

 

"LichtBlick"

Die freiwilligen Helfer von "LichtBlick" besuchen psychisch kranke ältere Menschen und ihre Angehörigen zuhause. Hierbei geht es nicht um pflegerische oder hauswirtschaftliche Tätigkeiten, sondern um die Betreuung in Form von Gesprächen, Spaziergängen etc.. Im Mittelpunkt steht der Aufbau einer Beziehung.

 

"Mehrgenerationenspielplatz"

Seit Anfang des Jahres arbeiten Freiwillige daran, Spielgeräte aufzubauen, an denen sich Jung und Alt bewegen und begegnen können.

 

"NoPanicForOrganic"

Musiker aus Münster, darunter auch Steffi Stephan vom Panikorchester, haben sich zusammengetan, um für das Organspenden zu werben. Die Bilanz bisher: 50 000 neue Organspender und ein hohe öffentliche Wirkung, außerdem 100 Ehrenamtliche, die mitarbeiten.

 

Jury

 

v.l.: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert, Hans Rath, Anno Lederer, Dr. Tim Hartwig, Dr. Heinz Peter Kalvari

v.l.: Dr. Birgit Mauler, Dr. Gabriele Schulze Dieckhoff